Archiv des Autors: admin

Zweite gewinnt in Hattingen

Einzelergebnisse unter sb-bo.de

Bericht von Robin Wüllner

In der fünften Runde der Bezirksliga spielten wir gegen den SV Hattingen und konnten 5:3 gewinnen. Diesmal spielten wir auch mit unserer vollen Stammbesetzung und Hattingen musste leider das achte Brett freilassen. 

Robin S. spielte ein Caro-Kann und bekam die Abtauschvariante aufs Brett. Danach wurden alle Leichtfiguren bis auf die schwarzfeldrigen Läufer getauscht und Robin versuchte, mit seiner Dame einen Bauern zu gewinnen. Dieser war allerdings vergiftet, denn nun waren sowohl der Läufer als auch die Dame sehr passiv. Beim Versuch dieses Problem zu lösen, übersah Robin eine Fesselung des Läufers und verlor diesen und auch kurz darauf die Partie. Reinhard spielte mit Weiß und hatte am Damenflügel einen Springer gefesselt, beim Versuch den Läufer zu vertreiben übersah seine Gegnerin ein en passant und verlor daraufhin zwei Figuren. Danach rochierte Reinhard kurz und wurde mit einem wilden Bauernsturm konfrontiert. Da der Angriff aber keine konkrete Drohung aufstellte, gewann Reinhard noch einen Turm mit einer Springergabel und damit dann auch die Partie. 

Matthias S. spielte gegen ein Königsindisch und konnte somit das Zentrum voll unter seine Kontrolle bringen. Sein Gegner griff dann am Damenflügel an und einige Bauern, sowie die Türme auf der a-Linie wurden getauscht. Danach konnte er auch noch das Zentrum so stark schwächen, dass beide Spieler keinen Vorteil mehr für sich sahen und sich so auf die Punkteteilung einigten. Matthias B. spielte mit Schwarz gegen ein Londoner-System und hatte früh das Problem eines Doppelbauern auf der a-Linie. Nachdem aber die Damen im Zentrum getauscht wurden, konnte Matthias seinen schwachen Bauern verteidigen und hätte wohl einen Turm für zwei Leichtfiguren tauschen können. Das war ihm aber scheinbar nicht ganz geheuer. Danach wurde in ein ausgeglichenes Turmendspiel abgetauscht, sodass auch hier ein Remis die logische Folge war.

Daniel spielte mit Weiß sein Italienisch und beide Kontrahenten kamen gut entwickelt aus der Eröffnung. Daraufhin tauschte Daniel zwei Leichtfiguren im Zentrum. Die Stellung gab nun eigentlich für beide nicht viel her, aber nachdem Daniels Gegner g5 spielte, hatte Daniel eine klare Schwachstelle gefunden und konnte diese auch ausnutzen. Er gewann schnell vier Bauern und auch die Dame und ein Turm wurden getauscht, sodass er jetzt frei aufspielen konnte. Als dann ein Bauer durchziehen konnte, gab sein Gegenüber auf. Ich hatte mit Schwarz gegen ein Spanisch gespielt und entschied mich früh dazu, die Damen zu tauschen, um in ein frühes Endspiel zu gelangen. Ich hatte dann am Damenflügel einen starken Bauernvormarsch und konnte nach einer Ungenauigkeit meines Gegners seine letzte Figur gewinnen. Doch dann verlor ich den Überblick und mein Gegner konnte mit einer Taktik meinen Läufer und die Stellung gewinnen, ohne dass ich nochmal Gegenspiel hatte. Ahmad spielte gegen ein Caro-Kann in der Hauptvariante. Es entwickelte sich eine sehr taktische Partie, bei der beide am Damenflügel ihren Vorteil suchten. Nachdem beide Läufer und die Damen getauscht wurden, sah die Partie sehr ausgeglichen aus, aber kurz danach konnte Ahmad einen Bauern gewinnen, und durch präzises Rechnen sah er eine Kombination, die sogar mindestens eine Leichtfigur gewann und damit auch die Partie. 

Mit diesem wichtig Sieg beim Tabellenschlusslicht droht uns zumindest nicht mehr der sportliche Abstieg, dafür könnten wir allerdings noch im Tabellenmittelfeld ein wenig weiter nach oben klettern. Weiter geht es für uns am 25.02 gegen Annens Dritte.

Monatsblitzturnier Februar

Rangliste: Stand nach der 9. Runde 
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Punkte DiVerg
1 Quast,Marcel 2156 ** 1 1 1 1 1 1 1 1 8.0
2 Gawlick,Matthias 1598 0 ** ½ 1 1 1 1 1 1 6.5
3 Klüting,Reiner 1861 0 ½ ** ½ 1 1 1 1 1 6.0
4 Boost,Jürgen 1797 0 0 ½ ** 1 1 0 1 1 4.5
5 Melmer,Felix 1969 0 0 0 0 ** 1 1 1 1 4.0
6 Meise,Ulrich 1804 0 0 0 0 0 ** 1 1 1 3.0 2
7 Wüllner,Robin 1598 0 0 0 1 0 0 ** 1 1 3.0 0
8 Schulz,Robin 1374 0 0 0 0 0 0 0 ** 1 1.0
9 Schulz,Wolfgang 934 0 0 0 0 0 0 0 0 ** 0.0

Bericht von Marcel Quast

In der Febraur-Ausgabe unserer Blitzserie konnte ich das Turnier am Ende souverän gewinnen, wobei ich gegen Felix Glück hatte, dass er in besserer Stellung die Zeit überschritt. Zweiter wurde knapp vor Reiner der stark aufspielende Matthias. Verdienter Vierter wurde Jürgen, der zu Beginn des Turniers richtig gut drauf war und seine ersten drei Partien gewann, unter anderem gegen Uli und Felix. Es folgte noch ein Remis gegen Reiner, nach dem er dann seine Form leider nicht halten konnte. Felix erwischte keinen guten Tag und verlor überraschend die Hälfte seiner Partien.

VM Gruppe A: Marcel Quast siegt erneut

Bericht von Marcel Quast

Inzwischen fehlt bei der letztjährigen VM nur noch eine einzige Partie. Der Titel ist jedoch schon entschieden. Durch meine beiden Siege gegen Bernd Gottmann in den Nachholpartien Mitte Dezember und MItte Januar konnte ich meinen engsten Verfolger auf Distanz halten und genau wie Robin Ulrich in Gruppe B den Titel aus dem Jahr 2022 verteidigen. Alle Paarungen und die Tabelle mit der noch einen fehlenden Partie sind unter diesem Link im Bereich Turniere zu finden.

Bernd Gottmann landete in der Schlussabrechnung knapp vor Volker Brüggestraß. Danach folgt mit etwas Abstand ein punktgleiches Trio aus Jürgen Boost, Klaus Löffelbein und Ulrich Meise, wobei Jürgen und Klaus noch die erwähnte Nachholpartie offen haben.

Abstieg in die Verbandsklasse wird immer realistischer

Br. 4   SC Gerthe-Werne DWZ 2   Oberhausener SV 2 DWZ 3½:4½
1  
 
Quast,Marcel,
2163  
 
Jörgens,Markus,
2011 ½ – ½
2  
 
Brüggestraß,Volker,
2037  
 
Seibert,Michael,
1925 ½ – ½
3  
 
Gottmann,Bernd,
1970  
 
Stefaniak,Christian,
1904 ½ – ½
4  
 
Melmer,Felix,
1899  
 
Gerst,Michael,
1905 1 – 0
5  
 
Kalle,Yannis,
1808  
 
Kraus,Kilian,
1909 0 – 1
6  
 
Meise,Ulrich,
1789  
 
Groß,Thomas,
1903 0 – 1
7  
 
Löffelbein,Klaus,
1760  
 
Kohl,Niclas,
1765 ½ – ½
8  
 
Boost,Jürgen,
1797  
 
Faber,Lennart,
1847 ½ – ½

Bericht von Marcel Quast

Im vorgezogenen direkten Duell gegen einen potentiellen Mitabstiegskandidaten zogen wir wieder den Kürzeren. Drei entschiedene Partien zu Beginn waren ausschlaggebend, alle anderen Partien endeten mit der Punkteteilung. Den Anfang machte Uli. Nach zuvor vier Schwarzpartien versuchte Uli mit Weiß nun seinen ersten Sieg zu erzielen und zündete gleich nach der Eröffnung eine Taktik. Leider hat er sich dabei verrechnet und am Ende blieb eine Figur weniger für zwei Bauern übrig. Nach dem Tausch aller anderen Figuren war das Endspiel nicht mehr zu halten. Yannis spielte die Eröffnung fehlerhaft und geriet in eine schlechte Stellung. Zwar verpasste sein Gegner einen direkten Gewinn, doch auch so mochte Yannis kurz darauf nicht weiterspielen und gab auf. Felix, nach ebenfalls vier Schwarzpartien nun mit Weiß spielend, erarbeitete sich eine leichte Druckstellung und nachdem sein Gegner eine Doppeldrohung und das Überlasten der deckenden Dame zuließ, verkürzten wir unseren Rückstand, den wir allerdings wie bereits erwähnt nicht mehr wettmachen konnten. Es folgten Remisen von Bernd und Volker. Zu Bernds Partie kann ich nichts sagen, doch bei Volker sah es gar nicht so schlecht aus. Sein Gegner hatte zunächst zwar etwas Angriff, doch unser Mann einen Mehrbauern und allgemein auch die bessere Bauernstruktur. Leider reichte es nicht zu mehr als einer Zugwiederholung. Jürgen stand in einem Endspiel mit jeweils Dame und Turm sowie sechs Bauern leicht besser und lehnte zunächst auch ein Remisangebot ab. Möglicherweise war auch hier mehr drin, doch nachdem Jürgen wenig später keinen guten Plan fand weiterzuspielen, bot er selbst die Punkteteilung an. Bei mir war ich mir nicht sicher, ob ich etwas besser oder etwas schlechter stehe. Der Königsflügel war zuzementiert und an Damenflügel drohten verschiedene Linienöffnungen. In der Folge erspielte ich mir zwar einen Freibauern, doch mein Gegner war aktiver. Schlussendlich konnte keiner von uns der Zugwiederholung im Turmendspiel ausweichen ohne in Nachteil zu geraten. Von Klaus' Partie habe ich nicht allzu viel mitbekommen, doch es herrschte ein gewisses dynamisches Ungleichgewicht – Bauern gegen aktives Spiel. Am Ende waren zwei vorgerückte Bauern des Oberhauseners mit der Drohung einer Umwandlung stark genug, um ein Dauerschach zu erzwingen und den leichten materiellen Nachteil auszugleichen.

Damit haben wir wieder einmal verloren und verweilen mit nur einem Mannschaftspunkt auf dem letzten Tabellenplatz und müssen uns langsam aber sicher mit dem drohenden Abstieg in die Verbandsklasse anfreunden.

Durchwachsenes Abschneiden beim 4er-Blitz

Bericht von Marcel Quast

Am 13. Januar fand in Schwelm das diesjährige 4er-Blitzen statt. In der Aufstellung mit mir, Volker, Felix und Uli traten wir doppelrundig gegen sieben andere Teams an. Bäume haben wir nicht ausgerissen, am Ende landeten wir sicher auf dem fünften Platz. Bester Scorer war Volker mit 6,5 vor Felix mit 6 sowie Uli und mir mit 5 Punkten. Ein Bericht ist auf der Bezirksseite zu finden.

Monatsblitzturnier im Januar sieht zwei Sieger

Rangliste: Stand nach der 5. Runde im 2. Durchgang 
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 Punkte DiVerg
1 Quast,Marcel 2156 ** ½½ 11 10 11 6.0 2
2 Klüting,Reiner 1861 ½½ ** 11 ½½ 11 6.0 2
3 Meise,Ulrich 1804 00 00 ** 11 11 4.0
4 Brüggestraß,Volker 2035 01 ½½ 00 ** ½1 3.5
5 Straetling,Daniel 1500 00 00 00 ½0 ** 0.5

Bericht von Marcel Quast

Zum Jahresstart 2024 waren am ersten Vereinsabend zum Blitzen lediglich fünf Spieler anwesend. Unser Gast Reiner gewann zusammen mit mir das Turnier. Untereinander spielten wir beide Male remis und gegen Volker holten wir auch jeweils einen Punkt. Dass Volker nicht mit an der Spitze lag, war dem Umstand geschuldet, dass er gleich beide Partien gegen Uli verlor und auch in der ersten Partie gegen Daniel nicht über ein Unentschieden hinauskam. Durch die beiden Siege gegen Volker sicherte sich Uli den dritten Platz und Daniel holte gegen deutlich stärkere Gegner einen beachtlichen halben Punkt.

Weihnachtsturnier und Weihnachtsgrüße

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Punkte Buchh
1 Quast,Marcel 2156 ** 1   1 1 1 1     5.0 11.0
2 Meise,Ulrich 1804 0 ** 1 1 1       1 4.0 13.5
3 Straetling,Daniel 1500   0 **   ½ 1   1   3.5 10.5
4 Quast,Christin 1765 0 0   **   1   1 1 3.0 12.0
5 Berghaus,Matthias 1756 0 0 ½   **   1   1 2.5 13.5
6 Wüllner,Robin 1598 0   0 0   ** 1     2.0 12.5
7 Wisnewski,Joachim 1235 0       0 0 ** 1   2.0 10.5
8 Schulz,Robin 1373     0 0     0 ** 1 2.0 8.5
9 Schulz,Wolfgang 933   0   0 0     0 ** 1.0 11.5

Bericht von Marcel Quast

Gestern haben wir das Jahr bei Glühwein bzw. Kinderpunsch und ein paar Süßigkeiten mit unserem traditionellen Schach960-Weihnachtsturnier ausklingen lassen. Im Vordergrund stand hierbei der Spaß und in jeder Partie wurde aus unbekannten Anfangsstellungen interessantes Schach geboten, sodass auch nur eine einzige Partie des Abends remis endete. Bei der Siegerehrung durften sich zudem alle Anwesenden über ein schokoladiges Präsent freuen. Ich hoffe im nächsten Jahr dann wieder eine zweistellige Anzahl an Mitgliedern und Gästen begrüßen zu dürfen.

Im Namen des Vorstands wünsche ich allen Vereinsmitgliedern, deren Familien und allen Freunden unseres schönen Spiels eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Weiter geht es bei uns am 5. Januar mit dem ersten Monatsblitzturnier 2024!

Robin Ulrich erneut Vereinsmeister der Gruppe B

Bericht von Marcel Quast

Zwar muss noch eine Partie in der VM 2023 Gr. B gespielt werden, dennoch steht Robin Ulrich als Sieger bereits fest und verteidigt damit seinen Titel aus dem letzten Jahr. Dieses Jahr war das Ergebnis allerdings deutlich knapper und Daniel Straetling kann mit einem Sieg gegen Joachim Wisnewski noch zu Robin aufschließen, doch der direkte Vergleich spricht gegen ihn. Joachim kann seinerseits mit einem Sieg in der Nachholpartie gegen Daniel zwar noch mit Robin Wüllner gleichziehen, doch auch hier spricht der direkte Vergleich gegen einen Vorbeirücken in der Tabelle.

Am Freitag kam es zum direkten Duell um den Titel zwischen Daniel und Robin U. Daniel hatte im Vorfeld nur ein Remis im Hinrundenvergleich gegen Robin, dieser jedoch bereits drei halbe Punkte abgegeben. Klar war, dass Robin mit einem Sieg den Titel sicher hat und so ging er auch die Partie an, offensiv mit einem Königsangriff bei heterogenen Rochaden. Durch ein Damenopfer, das wegen Matts nicht angenommen werden durfte, wurde die Königsstellung aufgerissen und der starke Läufer auf der langen Diagonalen mit verdoppelten Türmen sorgte schließlich für zu viele Probleme. In bereits hoffnungsloser Stellung ließ Daniel schließlich ein Matt aufgrund einer Fesselung zu und damit gelang Robin seine Titelverteidigung. Herzlichen Glückwunsch!