Schachaufgabe des Tages

Archive

Kategorien

Turniere

Turniere der letzten Woche – Gerther „Serie“ hält auch in Aachen

Bericht von Matthias Gawlick

Aufmerksame Leser unserer Homepage haben ja bereits mitbekommen, wie gut es zu Silvester in Unna für unsere Mitglieder Wolfgang und Robin Schulz lief. Robin hat aber nicht erwähnt, dass er ein neues DWZ-Allzeithoch erreicht hat! Der Umstand, dass er sich seit dem letzten Sommer um gut 100 Punkte gesteigert hat, spricht für eine nachhaltige Entwicklung. Auch Wolfgang konnte sich ein wenig verbessern.

Vorher hatte bereits Marcel seine Visitenkarte in Düsseldorf (DSAM-Vorrunde) und in Gelsenkirchen abgegeben. Die Performance in der Landeshauptstadt lag mit 3 aus 5 nicht in spektakulären Regionen, aber unsere Nummer Eins ist damit bei diesem Format seit 25 Partien ohne Niederlage. Das muss man erst mal hinbekommen! Noch besser lief es bei "seinem" Königsspringer-Open zum Jahresende in der Gelsenkirchener City. Hier holte unser Mann mit 5,5 Punkten aus 7 den vierten Platz und besserte sein Taschengeld um 300 Euro auf.

Mich interessierte das Open in Aachen. Idealerweise hat ja jedes Turnier einen "Macher“. Das "Gesicht" der Veranstaltung ist in diesem Fall Dr. Philipp Lambi, der die kleine Zahl der tapferen Ehrenamtlichen anführte. Mit Freundlichkeit und Souveränität führte er die zuletzt 55 Teilnehmer durch die Tage. Das Platzangebot vor Ort ist ausreichend (Räume der Stadt Aachen neben dem Hauptbahnhof), ein Catering und Getränke gibt es auch, also alles im Rahmen des Üblichen. Etwas Verwunderung dürfte aber die Auslosung zur ersten Runde hervorgerufen haben. Dieses Mal lief es unter dem Motto "Lasst euch überraschen!". Somit bekam ich kein DWZ-Schwergewicht wie sonst, sondern einen Spieler ohne Verein und ohne DWZ. Die 1300, die Lambi dem Mitzwanziger als Richtwert zugedacht hatte, erschien mir etwas gönnerhaft, denn mein Gegner ließ sich nach elf Zügen einen Läufer mit einem Bauern einschließen… Überraschend für alle war auch das mehrfach zu sehende "Favoritensterben" (siehe auch www.asv-1856.de). Dem topgesetzten Jan Klatt aus Güstrow (2163) etwa passierte dies gegen den Essener Morteza Ziabari (1862), den manche aus Verbandskämpfen kennen dürften. Klatt trat zurück, während der „Underdog“ weiter ein starkes Turnier spielte.

Wie dem auch sei: In Runde 2 traf ich gleichfalls keinen Einheimischen, sondern CM Robert Prieb (1949) von der SG Bochum. Wie vor Jahr und Tag in der Bezirksliga hatte ich keine Chance, kann aber immerhin sagen, dass ich die Fehler etwas später einbaute als damals beim Mannschaftskampf. In der dritten Runde durfte ich mal gegen einen „echten Rheinländer“ ran. Der Aachener Peter Koch (1807) ist ansonsten in der Verbandsliga aktiv. Er machte auf sympathische Weise dem positiven Klischee seines Landesteils Ehre, als er vor allem vor der Partie wortreich die Situation seines Vereins und die Schach-Begabung seiner Kinder besprach… Es kam zu einer Englisch-Partie, die nie die Remisbreite verließ. Als ich den gegnerischen Freibauern in einer dreizügigen Kombination vereinnahmte, war der Friedensschluss perfekt, denn mein Mehrbauer war von der rückständigen Art. Meine wohl beste Leistung zeigte ich gegen Abdul Jazmati (1673), laut Karteikarte auch mit Verbandsliga-Vergangenheit. Zwar ließ ich mir im Mittelspiel die Initiative abnehmen und stand schwer unter Druck. Aber nach etwas unpräzisem Spiel meines Gegners drehte ich den Spieß um und kassierte im Endspiel von beidseitig Turm, Springer und Läufer nebst vier Bauern die beiden Leichtfiguren ein. Den Schlussakkord erlebte ich mit der Düsseldorfer Nachwuchshoffnung Tom Dordevic (1732). Die positionelle Partie erreichte mehr als 50 Züge. Dann zeigte sich, dass der Schüler die weitaus besseren Endspielkenntnisse hatte…

Dennoch fuhr ich mit der angestrebten Ausbeute von 50 Prozent und einer aufpolierten DWZ-Bilanz zufrieden nach Hause, die "Serie" hat gewissermaßen gehalten. Leider ist laut Veranstalter eine Wiederholung des Opens in gleicher Form nicht angestrebt, da eher wenig sehr gute Spieler vor Ort waren.

Unna Open 2019

Bericht von Robin Schulz

Traditionell findet jedes Jahr vom 27. bis zum 30.12 das Turnier in Unna statt und ich war mit meinem Vater Wolfgang auch wieder mit dabei. Es war mit fast 100 Teilnehmern auch dieses Jahr wieder gut besucht. Mit dabei waren zum Beispiel auch Sergij und Konstantin Tkachuk. Zwischen den Runden gab es immer eine leckere Suppe und belegte Brote für kleines Geld, sodass für die Verpflegung gesorgt war. Nach einer anfänglichen Pechsträhne konnte Wolfgang das Turnier noch mit 1,5 Punkten beenden. Bei meinen Gegnern, die sich im Bereich um die 1600 einordneten, konnte ich 3 Punkte holen. Mit vier Remis und einem Sieg, mehr als eine zufriedenstellende Leistung für mich, bekam ich sogar einen Spezialpreis. Von den Spielern, die über ihren Erwartungen gepunktet hatten, habe ich den 2. Platz belegt. Bei der Siegerehrung gab es neben Geldpreisen für die Bestplatzierten für jeden Teilnehmer noch einen Sachpreis. Ein rundum gelungenes Turnier und jedes Jahr ein Highlight zum Jahresausklang.

Weihnachtsturnier 2019

Bericht von Ulrich Meise

Nur zehn Spieler wollten dieses Jahr an unserem Weihnachtsturnier teilnehmen. Ohne die drei großen Favoriten Dirk, Marcel und Volker war klar, dass jemand anderes gewinnen würde. Jürgen und Bernd G. dominierten das Turnier bis zum Schluss. So entschied auch in der letzten Runde der Vergleich zwischen beiden das Turnier. Nach einer Springergabel von Jürgen verlor Bernd einen Turm. Im weiteren Spielverlauf konnte dann Jürgen einen Bauern zur Dame umwandeln und in großer Zeitnot alle Bauern und Figuren von Bernd gewinnen, so dass ein Remis dabei herauskam. Damit war Jürgen Turniersieger, herzlichen Glückwunsch.

Gand-Prix Gesamt oder viermal teilnehmen zahlt sich aus

Bericht von Ulrich Meise

Volker mit zwei Tagessiegen und zwei vorderen Plätzen konnte sich den Gesamtsieg holen. Marcel, der am vierten Tag im Urlaub weilte, kam somit nur auf Platz 2. Als Spielleiter spielte ich alle Runden mit und kam dadurch auf Platz 3 vor Dirk mit zwei Teilnahmen auf Platz 4.

Grand-Prix Runde 4

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkte Buchh
1. Brüggestraß,Volker 2036 ** 1 1 1 1   1   5.0 12.0
2. Berens,Thomas 1948 0 ** 1 1     1 1 4.0 12.0
3. Boost,Jürgen 1954 0 0 **   1 1   1 3.0 14.0
4. Säglitz,Patrick 1726 0 0   **   1 0 1 2.0 13.0
5. Meise,Ulrich 1820 0   0   ** 1 1 0 2.0 12.0
6. Brodt,Andreas 1534     0 0 0 ** 1 1 2.0 9.0
7. Al Zoubi,Ahmad   0 0   1 0 0 **   1.0 15.0
8. Albaba,Abdul Karim     0 0 0 1 0   ** 1.0 13.0

Bericht von Ulrich Meise

Mit nur acht Teilnehmern startete der 4. Tag des Grand-Prix. Volker konnte alle seine Partien gewinnen und sicherte dadurch nicht nur den Tagessieg, sondern auch den Gesamtsieg. Thomas, der nur gegen Volker verlor, kam wieder auf den zweiten Platz. Jürgen und Patrick hielten lange mit und hätten mit etwas mehr Glück oder besserem Spiel ganz vorne landen können. Ich selber stellte gleich im ersten Spiel gegen Karim meine Dame und auch die Partie ein. Danach ging nicht mehr viel. Andreas sollte an diesem Abend sein bestes Ergebnis erzielen. Ahmad fing stark an, wurde von Partie zu Partie immer schwächer. Karim kam über den Ehrenpunkt gegen mich nicht mit weiteren Punkten hinaus.

Grand-Prix Runde 3

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Punkte Buchh
1. Quast,Marcel 2248 ** 1 1 1 1 1       5.0 14.0
2. Berens,Thomas 1948 0 ** 1   1   1 1   4.0 12.5
3. Melmer,Felix 2031 0 0 **     1 1 1   3.0 14.0
4. Brüggestraß,Volker 2036 0     **   0 1   1 3.0 12.0
5. Meise,Ulrich 1820 0 0     ** ½     1 2.5 14.5
6. Pflieger,Christin 1765 0   0 1 ½ **     1 2.5 13.5
7. Säglitz,Patrick 1726   0 0 0     ** 1   2.0 12.0
8. Schüler,Bernd 1416   0 0       0 ** ½ 1.5 11.5
9. Brodt,Andreas 1534       0 0 0   ½ ** 1.5 9.0

Bericht von Ulrich Meise

Nach anfänglichen Schwierigkeiten ins Spiellokal zu kommen (der Saal wurde schon für ein Fest am Samstag geschmückt), kamen wir letztendlich im Bastelraum unter. Bei nur neun Leuten war das auch kein Problem. Marcel konnte alle seine Partien gewinnen. Ich hätte ihm bei richtiger Spielweise ein Remis abtrotzen können. Auch in der letzten Runde gegen Thomas hatte ich die Chance auf Platz 2. Allerdings stellte ich auch in dieser Partie eine Figur und einen Turm ein. Volker stand erst relativ gut gegen Marcel. Er übersah aber einen Läuferspieß und verlor die Qualität und später die Partie. Thomas konnte gegen Felix durch zwei Freibauern am Damenflügel gewinnen. Bernd und Andreas trennten sich remis. Bernd hatte zwischenzeitlich eine Qualität und 5 Minuten mehr an Zeit. Er patzte die Qualität wieder zurück und nahm aus Sicherheitsgründen das angebotene Remis an.

Grand-Prix Runde 2

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Punkte Buchh
1. Quast,Marcel 2248 ** 0 1 1 1 1           4.0 15.5
2. Melmer,Felix 2031 1 **   0     1   1   1 4.0 11.5
3. Topolewski,Dirk 2147 0   ** ½   1   1 1     3.5 13.5
4. Brüggestraß,Volker 2036 0 1 ½ ** 1 ½           3.0 16.5
5. Pflieger,Christin 1765 0     0 **     1     1 3.0 11.5
6. Löffelbein,Klaus 2002 0   0 ½   ** 1       1 2.5 13.0
7. Säglitz,Patrick 1726   0       0 **   ½ 1   2.5 11.5
8. Boost,Jürgen 1954     0   0     ** ½ 1   2.5 11.0
9. Meise,Ulrich 1820   0 0       ½ ½ ** 1   2.0 13.0
10. Schüler,Bernd 1416             0 0 0 ** 1 2.0 7.5
11. Kami     0     0 0       0 ** 1.0 12.5

Grand-Prix Runde 1

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Punkte Buchh
1. Brüggestraß,Volker 2036 ** 1 ½     1     1   1 4.5 12.0
2. Topolewski,Dirk 2147 0 ** 1 1   1 1         4.0 14.5
3. Quast,Marcel 2248 ½ 0 **   1 ½         1 3.0 14.5
4. Boost,Jürgen 1954   0   ** ½       ½ 1   3.0 12.0
5. Meise,Ulrich 1820     0 ½ **   1 ½ 1     3.0 11.5
6. Gottmann,Bernd 1953 0 0 ½     **   1   1   2.5 15.0
7. Löffelbein,Klaus 2002   0     0   **   ½ 1   2.5 12.0
8. Säglitz,Patrick 1726         ½ 0   ** 0   1 2.5 9.0
9. Pflieger,Christin 1765 0     ½ 0   ½ 1 **     2.0 14.0
10. Brodt,Andreas 1534       0   0 0     ** 1 2.0 9.0
11. Schüler,Bernd 1416 0   0         0   0 ** 1.0 13.0

Bericht von Ulrich Meise

Am letzten Freitag fand die erste Runde des Grand-Prix-Turniers mit elf Spielern statt. Volker spielte groß auf, konnte gegen Dirk gewinnen und gegen Marcel remis spielen. Dirk spielte bis auf die Partie gegen Volker recht solide. Marcel war wohl noch bei den Dortmunder Schachtagen und kam durch die bessere Buchholz noch auf Platz 3. Jürgen profitierte durch den spielfreien Punkt und kam auf Platz 4. Ich selber spielte recht durchschnittlich. Gegen Marcel machte ich einige schlechte Züge in der Eröffnung und verlor sehr schnell. Gegen Patrick kam es folgerichtig zu einem Remis, weil keiner in Vorteil kam. Eigentlich hätte die Partie gegen Klaus auch remis enden müssen, ich hatte zwar die etwas bessere Bauernstellung, kam aber nicht so richtig zum Zuge. Gewonnen habe ich die Partie, weil Klaus ein einzügiges Matt übersehen hat. Bernd G. spielte die ersten Partien noch oben mit, bevor er gegen Volker und Dirk verlor. Von den letzten Vieren musste als Einzige Christin alle fünf Partien spielen und kam so nur auf zwei Punkte. Andreas hatte in der ersten Partie gegen Klaus eine Qualität mehr, machte aber einen irregulären Zug, so dass Klaus zwei Minuten gut geschrieben wurden. Letztendlich verlor er die Partie in hoher Zeitnot.

Ausschreibung Grand-Prix-Serie

Sommerschach

4 Schnellschachturniere freitags

Termine: 19.07., 26.07., 09.08., 16.08.

5 Runden Schweizer System

Bedenkzeit 15 Minuten

DSAM Finale Magdeburg

Bericht von Marcel Quast

Letztes Wochenende habe ich beim DSAM-Finale in Magdeburg mitspielen dürfen. Dieses Jahr war es noch etwas besonderer als letztes Jahr, denn von nun an richtet der Deutsche Schachbund den sogenannten Deutschen Meisterschaftsgipfel aus, der viele der wichtigsten Deutschen Meisterschaften an einem Ort vereint. Neben den German Masters (Open und Frauen), bei denen die Deutsche Elite spielt, wurden auch die Deutschen Meisterschaften (Open und Frauen) sowie der Deutsche Einzelpokal und eben die Deusche Schach-Amateurmeisterschaft ausgetragen. Zudem fand zu Beginn der Woche auch noch die Deutsche Blitzeinzelmeisterschaft im Open und der Frauen statt. Ab nächstem Jahr stoßen dann noch die Senioren hinzu.

Der Austragungsort war die Festung Mark in Magdeburg, sicherlich auf den ersten Blick ein ungewöhnlicher Ort für ein Schachturnier, da recht verwinkelt und mit zum Teil nicht so gutem Licht zum Spielen. Diese Umstände sind mir persönlich jedoch nicht unbedingt negativ aufgefallen. Allerdings ließ die Abschlussgala, bei der sämtliche Siegerehrungen (außer die der Blitzturniere) vorgenommen wurden, etwas zu wünschen übrig. Eben wegen der Festung, in der es nicht einen großen Raum gab, konnte keine in meinen Augen angemessene Siegerehrung stattfinden, da doch viele nur über Monitore etwas sehen konnten oder sich einen Stehplatz innerhalb ein paar Durchgängen in Bühnennähe suchen mussten. Nichtdestotrotz habe ich einen positen Gesamteindruck des Turniers.

Sportlich gesehen habe ich nicht viel reißen können, zwei Remis zu Beginn (DWZ der Gegner 21xx), einen Sieg in der Mitte des Turniers (DWZ des Gegners 20xx) und zwei Remis zum Abschluss (DWZ der Gegner 21xx), wobei mir eine Punkteteilung quasi geschenkt wurde, da mein Gegenüber mit den Strapazen der Doppelrunden zu kämpfen hatte. Immerhin blieb ich in meiner 20. DSAM-Partie noch immer ungeschlagen. Am Ende landete ich auf dem 11. Platz, punktgleich mit dem Sechsten, aber mit einer etwas schlechteren Feinwertung.

Bleibt noch zu sagen, dass der nächste Deutsche Meisterschaftsgipfel Anfang Mai wieder in Magdeburg stattfinden wird, dann allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit im Maritim-Hotel und nicht mehr in der Festung Mark.

Nächster Vereinsabend

Vorerst fallen alle Vereinsabende aus!

Nächstes Jugendtraining

Vorerst fallen alle Trainings aus!

Nächste Termine

Interessante Turniere

DWZ

Elo