Schachaufgabe des Tages

Archive

Kategorien

Turniere

Verspäteter und unverhoffter Abschluss der DSAM-Saison 2019/20

Bericht von Marcel Quast

Vom 7. bis 9. Oktober fand nun in Magdeburg das Finale der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft (DSAM) 2019/20 statt, nachdem zwei Vorrunden (inklusive deren Nachholturniere) und das Finale selbst wegen Corona lange Zeit nicht durchführbar waren. Während die beiden Vorrunden leider nicht nachgeholt wurden, fand die DSAM-Saison mit einem gut und sicher organisierten Finale zumindest ein würdiges Ende.

Neun Tage vor dem Finale habe ich per Mail erfahren, dass ich mich als Nachrücker für das Finale qualifiziert habe und glücklicherweise konnte ich eine kurzfristige Teilnahme möglich machen. Zwei fehlende Vorrunden und die allgemein wohl geringere Spielbereitschaft haben dazu geführt, dass ich mich als 16. meiner Vorrunde in Düsseldorf im Dezember des Jahres 2019 nun fast zwei Jahre später wieder bei diesem Format ans Brett setzen durfte.

Der erste Tag lief alles andere als gut für mich. Zunächst bekam ich es mit CM Christian Schatz (DWZ 2115/ELO 2127, SC Postbauer-Heng) zu tun, gegen den ich somit bei allen meinen drei Finalteilnahmen spielen durfte. Der Verlauf ist jedes Mal gleich, eine Seite steht auf Gewinn, doch die Partie endet remis. Dieses Jahr konnte erneut mein Gegner seinen Vorteil nicht verwerten. Bei der Nachmittagsrunde musste ich in meiner 27. DSAM-Partie die erste Niederlage quittieren, da ich meine Stellung gegen FM Gerald Löw (2124/2146, TSV Bindlach Aktionär) überschätzt hatte. Danach lief es deutlich besser, wobei ich in der dritten Runde eigentlich erneut auf verlorenem Posten stand, mein Gegner Dirk Pohle (2061/2132, SC Solingen) allerdings sein aktives Läuferpaar halbierte, mich meinen König in Sicherheit bringen ließ und mich quasi zum Gegenspiel einlud. Die Partie kippte danach zu meinen Gunsten. Die Nachmittagspartie des zweiten Turniertages konnte ich auch gewinnen, nachdem mein Gegner FM Stefan Schiffer (2221/2251, Brühler SK) statt in eine Zugwiederholung einzuwilligen die Partie einzügig wegschmiss. Die Schlusspartie gegen Dustin Möller (2212/2222, Preetzer TSV), den ich bereits in der Vorsaison bezwingen konnte, führte ich zum dritten Sieg in Folge.

Dieser Endspurt wurde sogar mit dem sechsten Platz und einem 77€ ChessBase-Gutschein plus einer DGT3000-Schachuhr belohnt. Die nächste DSAM-Saison soll bereits zum Jahreswechsel starten, allerdings sind noch keine Termine der Vorrunden bekannt gegeben worden. Nur der Zeitpunkt des Finales steht bereits fest, da es parallel zum Deutschen Meisterschaftsgipfel von 18. bis zum 20. August 2022 ausgetragen wird.

VM im Keizer-System nach Runde 2

Nachdem vor einigen Freitagen bereits eine Runde der Vereinsmeisterschaft 2021 im Keizer-System gespielt wurde, fand letzten Freitag die zweite Runde statt.

Unten die Ergebnisse beider Runden sowie die aktuelle Tabelle. Nächsten Freitag, am 1. Oktober, findet das Monatsblitzturnier statt, darauf am 8. Oktober die nächste Runde der Schnellschach-VM und dann in drei Wochen die dritte Runde der VM im Keizer-System (Zur Erinnerung: Die Paarungen werden vor Ort unter allen Anwesenden gelost).

Paarungsliste der 1. Runde  
Tisch TNr Teilnehmer Tite Punkte TNr Teilnehmer Tite Punkte Ergebnis At
1 4. Löffelbein,Klaus
() 2. Brüggestraß,Volker
() 0 – 1
2 19. Bußmann,Stephan
() 5. Boost,Jürgen
() 0 – 1

Paarungsliste der 2. Runde  
Tisch TNr Teilnehmer Tite Punkte TNr Teilnehmer Tite Punkte Ergebnis At
1 2. Brüggestraß,Volker
(1) 1. Quast,Marcel
(0) ½ – ½
2 7. Meise,Ulrich
(0) 12. Ulrich,Robin
(0) ½ – ½
3 16. Schüler,Bernd
(0) 4. Löffelbein,Klaus
(0) 0 – 1
4 17. Schulz,Robin
(0) 20. Schulz,Wolfgang
(0) 1 – 0

Weiterlesen

Schnellschach 2021 – Runde 1

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Buchh SoBerg
1. Löffelbein,Klaus 1840 ** ½ 1 ½   1   1     4.0 14.5 11.00
2. Brüggestraß,Volker 1997 ½ ** ½   1 1     1   4.0 14.5 10.75
3. Ulrich,Robin 1565 0 ½ ** 1     1 1     3.5 14.5 8.50
4. Tuscher,Albin 1649 ½   0 ** ½   1     1 3.0 12.5 5.50
5. Meise,Ulrich 1771   0   ½ ** ½ 1     1 3.0 11.5 4.75
6. Gottmann,Bernd 1965 0 0     ½ **   1 1   2.5 14.0 4.50
7. Schüler,Bernd 1372     0 0 0   **   1 1 2.0 11.0 1.50
8. Schulz,Robin 1329 0   0     0   ** ½ 1 1.5 11.5 0.75
9. Schulz,Wolfgang 971   0       0 0 ½ ** 1 1.5 10.0 0.75
10. Bußmann,Stephan 1114       0 0   0 0 0 ** 0.0 11.0 0.00

Nachdem das Vorhaben jeweils am zweiten Freitag eines Monats ein Schnellschachturnier zu spielen noch im August daran gescheitert war, dass wir zu lange die Mannschaftsaufstellung besprochen haben, konnte nun erstmals solch ein Turnier nach der zweiten pandemiebedingten Unterbrechung gelingen.

Die positivste Überraschung dabei war das sehr gute Abschneiden von Robin Ulrich. In der ersten Runde sah Volker nur den Ausweg mit einem Dauerschach gegen ihn das Remis zu retten. Nach vier Runden hatte Robin gar die alleinige Tabellenführung erobert. In der letzten Runde hat er dann allerdings in völlig ausgeglichener Stellung die Zeit überschritten und fiel auf Platz drei zurück. Nutznießer dieser Zeitüberschreitung war der Vorsitzende unseres Vereins, der nach seinem letzten Platz im Blitzturnier zur Abwechslung mal das Turnier gewinnen konnte (geteilter Sieg).

Schach am Brett im Zeichen der Pandemie

Bericht von Klaus Löffelbein

Nach Monaten der schachlichen Inaktivität hatte ich mich für ein Seniorenturnier in Gladbeck angemeldet. Der folgende sehr subjektive Bericht soll auch weniger die schachliche Seite beschreiben als vielmehr das Drumherum.

Da die Stadt Gladbeck selbst die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hatte, waren die gegebenen Vorschriften ein guter Gradmesser. Bis zwei Tage vor Turnierstart hatte die Stadt noch die Direktive ausgegeben mit Mund- und Nasenschutz (Maske) zu spielen. Dies wurde dann aufgehoben. So trafen sich 12 Spieler, die jedoch mit der Situation völlig unterschiedlich umgingen. Ein Spieler spielte mit Handschuhen (weil er es aus seinem Verein so gewohnt war). Ab dem 2. Spieltag gab er diese Gewohnheit auf. An einem einzigen Brett spielten beide Spieler mit Maske; an allen übrigen Brettern wurde ohne Maske gespielt.

Weiterlesen

Erfolg beim Höntroper Sommerschach

Bericht von Marcel Quast

Selbst in Zeiten von Corona kann reales Schach gespielt werden, auch unter Turnierbedingungen. Dies wurde an den beiden letzten Donnerstagen von der SG Höntrop bei ihrem Sommerschach für "Daheimgebliebene" unter Beweis gestellt. Leider wollten oder konnten sich nur zehn Schachfreunde mit den Bedingungen anfreunden, es bestand absolute Masken- und Handschuhpflicht im Turniersaal. Am Ende spielte so in neun Runden jeder gegen jeden. Nach dem ersten Tag (vier Runden) lag ich gleichauf mit IM Mikhail Zaitsev, gegen den ich trotz besserer Stellung am Ende wegen Zeitmangels nicht gewinnen konnte. Am zweiten Tag haben wir beide jeweils wieder nur ein Remis abgegeben, Mikhail gegen CM Matthias Kiese und ich gegen Ludger Oberbarnscheidt, wonach ich in der Schlusstabelle dank der besseren SoBerg-Wertung auf dem ersten Platz landete. Dabei hatte ich allerdings sehr viel Glück, weil ich aus den letzten beiden Runden statt 1,5 eigentlich 0 Punkte hätte holen müssen, da ich sowohl gegen Ludger als auch gegen Lothar Weyers auf Verlust stand. An dieser Stelle sei noch einmal die reibungslose Durchführung des Turnier seitens der SG Höntrop, allen voran Burkhard Koch, erwähnt, die es in diesen Zeiten mal wieder ermöglichten, ein Turnier in der nicht digitalen Welt zu spielen. Ergebnisse und Tabelle sind auf der Webseite des SG Höntrop zu finden.

Reales Schach beim Höntroper Sommerschach-Turnier

Allen, die mal wieder „echtes“ Schach spielen möchten, sei das Höntroper Sommerschach-Turnier ans Herz gelegt. An den beiden Donnerstagen 30. Juli und 6. August veranstaltet die SG Höntrop – unter Hygienemaßnahmen – dieses alljährliche Turnier für "Daheimgebliebene". Gespielt wird Schnellschach mit 9 Runden (4 am ersten und 5 am zweiten Spieltag) und maximal 16 Teilnehmern. Offizieller Anmeldeschluss ist bereits übermorgen, bisher sind 8 Teilnehmer vorangemeldet. Die Ausschreibung und die Hygienemaßnahmen können auf der Webseite der SG Höntrop eingesehen werden.

„Stand der Dinge“ – Wie läuft es in der Quarantäne-Liga?

Bericht von Matthias Gawlick

 „Mit Marcel gegen den Rest der Welt“ – so kann man beispielsweise die letzten drei Monate Spielpraxis im virtuellen Raum beschreiben. Wer‘s noch nicht bemerkt hat: Unter „www.lichess.org“ kommt man zu unserem virtuellen Vereinsheim; Marcel organisiert die Wettkämpfe (s. u.) mit und schließt Neuankömmlingen auf Nachfrage gerne auf …

Natürlich kann man Berührungsängste haben (Stichwort: „Betrugsmöglichkeiten“, „Leistungsfähigkeit meines Internets“), aber Vorteile gibt es reichlich:

1) „Alle eins“: Wer sich rechtzeitig vor den Wettkämpfen (am Sonntagabend und am Donnerstagabend jeweils um 20 Uhr) anmeldet, kann sich mal als Teil der ersten Mannschaft fühlen. Es gibt keine andere, so gesehen: das Ganze ist echt demokratisch.

2) „Angepasst“: Da es sich um Blitz-Matches unterschiedlicher Länge handelt, führen nicht unbedingt die „üblichen Verdächtigen“ die Wertung an. Da kommt es auf die individuelle Tagesform, aber auch auf die persönliche Neigung an. Mit z. B. Patrick, Christin, Andreas, Albin und mir tragen nicht nur unsere Stärksten aus der Verbandsklasse zum Erfolg bei.

3) „Überraschung!“: Nicht zuletzt der besondere Charakter des Blitzschachs kommt hier positiv zur Geltung. Auch ganz regulär und ohne das gegnerische Einstellen von Figuren kommen Ergebnisse zustande, von denen man im Liga-Alltag beim Normalschach nur träumen kann. Wann sonst kann man gegen Spieler mit Zahlen um 2400 (bei mir sogar mal gegen einen echten IM) den Siegpunkt einstreichen?

Turniere der letzten Woche – Gerther „Serie“ hält auch in Aachen

Bericht von Matthias Gawlick

Aufmerksame Leser unserer Homepage haben ja bereits mitbekommen, wie gut es zu Silvester in Unna für unsere Mitglieder Wolfgang und Robin Schulz lief. Robin hat aber nicht erwähnt, dass er ein neues DWZ-Allzeithoch erreicht hat! Der Umstand, dass er sich seit dem letzten Sommer um gut 100 Punkte gesteigert hat, spricht für eine nachhaltige Entwicklung. Auch Wolfgang konnte sich ein wenig verbessern.

Vorher hatte bereits Marcel seine Visitenkarte in Düsseldorf (DSAM-Vorrunde) und in Gelsenkirchen abgegeben. Die Performance in der Landeshauptstadt lag mit 3 aus 5 nicht in spektakulären Regionen, aber unsere Nummer Eins ist damit bei diesem Format seit 25 Partien ohne Niederlage. Das muss man erst mal hinbekommen! Noch besser lief es bei "seinem" Königsspringer-Open zum Jahresende in der Gelsenkirchener City. Hier holte unser Mann mit 5,5 Punkten aus 7 den vierten Platz und besserte sein Taschengeld um 300 Euro auf.

Mich interessierte das Open in Aachen. Idealerweise hat ja jedes Turnier einen "Macher“. Das "Gesicht" der Veranstaltung ist in diesem Fall Dr. Philipp Lambi, der die kleine Zahl der tapferen Ehrenamtlichen anführte. Mit Freundlichkeit und Souveränität führte er die zuletzt 55 Teilnehmer durch die Tage. Das Platzangebot vor Ort ist ausreichend (Räume der Stadt Aachen neben dem Hauptbahnhof), ein Catering und Getränke gibt es auch, also alles im Rahmen des Üblichen. Etwas Verwunderung dürfte aber die Auslosung zur ersten Runde hervorgerufen haben. Dieses Mal lief es unter dem Motto "Lasst euch überraschen!". Somit bekam ich kein DWZ-Schwergewicht wie sonst, sondern einen Spieler ohne Verein und ohne DWZ. Die 1300, die Lambi dem Mitzwanziger als Richtwert zugedacht hatte, erschien mir etwas gönnerhaft, denn mein Gegner ließ sich nach elf Zügen einen Läufer mit einem Bauern einschließen… Überraschend für alle war auch das mehrfach zu sehende "Favoritensterben" (siehe auch www.asv-1856.de). Dem topgesetzten Jan Klatt aus Güstrow (2163) etwa passierte dies gegen den Essener Morteza Ziabari (1862), den manche aus Verbandskämpfen kennen dürften. Klatt trat zurück, während der „Underdog“ weiter ein starkes Turnier spielte.

Wie dem auch sei: In Runde 2 traf ich gleichfalls keinen Einheimischen, sondern CM Robert Prieb (1949) von der SG Bochum. Wie vor Jahr und Tag in der Bezirksliga hatte ich keine Chance, kann aber immerhin sagen, dass ich die Fehler etwas später einbaute als damals beim Mannschaftskampf. In der dritten Runde durfte ich mal gegen einen „echten Rheinländer“ ran. Der Aachener Peter Koch (1807) ist ansonsten in der Verbandsliga aktiv. Er machte auf sympathische Weise dem positiven Klischee seines Landesteils Ehre, als er vor allem vor der Partie wortreich die Situation seines Vereins und die Schach-Begabung seiner Kinder besprach… Es kam zu einer Englisch-Partie, die nie die Remisbreite verließ. Als ich den gegnerischen Freibauern in einer dreizügigen Kombination vereinnahmte, war der Friedensschluss perfekt, denn mein Mehrbauer war von der rückständigen Art. Meine wohl beste Leistung zeigte ich gegen Abdul Jazmati (1673), laut Karteikarte auch mit Verbandsliga-Vergangenheit. Zwar ließ ich mir im Mittelspiel die Initiative abnehmen und stand schwer unter Druck. Aber nach etwas unpräzisem Spiel meines Gegners drehte ich den Spieß um und kassierte im Endspiel von beidseitig Turm, Springer und Läufer nebst vier Bauern die beiden Leichtfiguren ein. Den Schlussakkord erlebte ich mit der Düsseldorfer Nachwuchshoffnung Tom Dordevic (1732). Die positionelle Partie erreichte mehr als 50 Züge. Dann zeigte sich, dass der Schüler die weitaus besseren Endspielkenntnisse hatte…

Dennoch fuhr ich mit der angestrebten Ausbeute von 50 Prozent und einer aufpolierten DWZ-Bilanz zufrieden nach Hause, die "Serie" hat gewissermaßen gehalten. Leider ist laut Veranstalter eine Wiederholung des Opens in gleicher Form nicht angestrebt, da eher wenig sehr gute Spieler vor Ort waren.

Unna Open 2019

Bericht von Robin Schulz

Traditionell findet jedes Jahr vom 27. bis zum 30.12 das Turnier in Unna statt und ich war mit meinem Vater Wolfgang auch wieder mit dabei. Es war mit fast 100 Teilnehmern auch dieses Jahr wieder gut besucht. Mit dabei waren zum Beispiel auch Sergij und Konstantin Tkachuk. Zwischen den Runden gab es immer eine leckere Suppe und belegte Brote für kleines Geld, sodass für die Verpflegung gesorgt war. Nach einer anfänglichen Pechsträhne konnte Wolfgang das Turnier noch mit 1,5 Punkten beenden. Bei meinen Gegnern, die sich im Bereich um die 1600 einordneten, konnte ich 3 Punkte holen. Mit vier Remis und einem Sieg, mehr als eine zufriedenstellende Leistung für mich, bekam ich sogar einen Spezialpreis. Von den Spielern, die über ihren Erwartungen gepunktet hatten, habe ich den 2. Platz belegt. Bei der Siegerehrung gab es neben Geldpreisen für die Bestplatzierten für jeden Teilnehmer noch einen Sachpreis. Ein rundum gelungenes Turnier und jedes Jahr ein Highlight zum Jahresausklang.

Weihnachtsturnier 2019

Bericht von Ulrich Meise

Nur zehn Spieler wollten dieses Jahr an unserem Weihnachtsturnier teilnehmen. Ohne die drei großen Favoriten Dirk, Marcel und Volker war klar, dass jemand anderes gewinnen würde. Jürgen und Bernd G. dominierten das Turnier bis zum Schluss. So entschied auch in der letzten Runde der Vergleich zwischen beiden das Turnier. Nach einer Springergabel von Jürgen verlor Bernd einen Turm. Im weiteren Spielverlauf konnte dann Jürgen einen Bauern zur Dame umwandeln und in großer Zeitnot alle Bauern und Figuren von Bernd gewinnen, so dass ein Remis dabei herauskam. Damit war Jürgen Turniersieger, herzlichen Glückwunsch.

Nächster Vereinsabend

Freitag, 22. Oktober im CVJM-Heim
(VM Keizer-System)

Nächstes Jugendtraining

Vorerst fallen alle Trainings aus!

Unser Verein auf Lichess

Für Mitglieder und Freunde des Vereins

Zum Lichess-Team

Nächste Termine

Interessante Turniere

DWZ

Elo