Schachaufgabe des Tages

Archive

Kategorien

Blitzen im September oder die Ausnahme bringt Platz 2

Rangliste: Stand nach der 5. Runde im 2. Durchgang 
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 Punkte SoBerg
1. Brüggestraß,Volker 2036 ** 10 11 11 11 7.0 21.00
2. Gawlick,Matthias 1612 01 ** 00 11 11 5.0 15.00
3. Löffelbein,Klaus 2002 00 11 ** 00 11 4.0 10.00
4. Meise,Ulrich 1820 00 00 11 ** 11 4.0 8.00
5. Schüler,Bernd 1416 00 00 00 00 ** 0.0 0.00

Bericht von Ulrich Meise

Am letzten Freitag wollten leider nur fünf Leute mitblitzen, deswegen spielten wir doppelrundig. Was bis dahin niemand wissen konnte: In der Rückrunde wurden die gleichen Ergebnisse erzielt wie in der Hinrunde. Bis auf eine Ausnahme: Matthias konnte Volker schlagen und kam auf Platz 2.

Deutliche Niederlage für die Zweite

Br. Rangnr. SV Welper 2 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 2 DWZ 6,5:1,5
1 9 Marx, Patrick 1926 11 Säglitz, Patrick 1726 1:0
2 10 Sharma, Danesh 1889 12 Tuscher, Albin 1614 ½:½
3 11 Leimkühler, Dirk 1871 13 Al Zoubi, Ahmad 1:0
4 12 Teich, Udo 1849 14 Gawlick, Matthias 1522 1:0
5 14 Wallhof, Dieter 1844 15 Straetling, Daniel 1491 ½:½
6 2001 Kleff, Tim 1693 16 Wüllner, Robin 1444 ½:½
7 2002 Berke, Martin 1756 2001 Berghaus, Matthias 1810 +:-
8 18 Krummsdorf, Jörg 1808 2002 Ulrich, Robin 1589 1:0

Bericht von Matthias Gawlick

Mit 1,5 zu 6,5 kassierten wir zum Auftakt eine deutliche Niederlage. Dass es gegen den Absteiger der Verbandsklasse schwer werden würde, war klar, zumal ohne die Spitzenbretter Jürgen und Matthias S. Aber ganz so hätte es dann doch nicht laufen müssen.

Ersatzmann Matthias B. hätte zum Beispiel gerne gespielt. Aber er fiel einem kommunikativen Missverständnis zum Opfer (ihm fehlte die Bestätigungsmail – das wird zukünftig gemacht, versprochen, Namensvetter!). So stand es 0 zu 1. Andere hatten etwas Mühe, das Spiellokal pünktlich zu finden. An dieser Stelle sei den Vertretern des SV Welper gedankt, die einfach eine knappe Viertelstunde warteten. Sehr fair! An den Brettern sah es dann bald übel aus. Nach zwei Stunden waren alle Partien bis auf eine entschieden. Zunächst erwischte es Ahmad, dessen Handy sich leider in einer ausgeglichenen Stellung bemerkbar machte: 0 zu 2. Patrick gingen am Spitzenbrett zwei Bauern verloren, für die es kein Gegenspiel gab: 0 zu 3. Albin gelang aber an Brett 2 ein Achtungserfolg. Seine Eröffnung könnte, so seine Vermutung nachher, den Gegner überrascht haben. Nach dem Tausch der Läufer spielte der Welperaner eher bedächtig weiter, so dass Remis vereinbart wurde. Robin W. tat es ihm gleich. Zwar misslang eine Falle, dem Gegner einen Turm abzunehmen, was Bauern kostete. Dafür war Robin mit der Stellung zufrieden, die seinem Kontrahenten keinen Angriffsplan ermöglichte: 1 zu 4. Auch Daniel schaffte es, in ein remisträchtiges Endspiel mit jeweils einer Dame, zwei Leichtfiguren und einigen Bauern abzuwickeln. So wurden auch hier die Punkte geteilt. Damit war die Sache entschieden. Robin U. spielte eigentlich wie immer – langsam, aber überlegt. In der Eröffnung gab er unfreiwillig einen Bauern her, entwickelte aber starken Angriff, den der Gegner mit seiner zunächst unzureichenden Entwicklung einige Zeit kaum abwehren konnte. Schließlich aber ging eine Figur verloren und Robin musste aufgeben. Ich selbst erwischte einen konditionsstarken Gegner, der (obwohl alles entschieden war) gerne weiterspielte. Als ich nach gut drei Stunden einen Angriff aufbaute, verrechnete ich mich alsbald in Zeitnot und erlitt am Ende gar ein Matt.

Aber das ist gewiss kein Weltuntergang. Am 13.10. geht es gegen Springer Bochum weiter!

Erfolgreicher Saisonauftakt für die Vierte

Br. Rangnr. SF Springer Bochum 2 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 4 DWZ 1,5:2,5
1 9 Rohde, Udo 1532 24 Riedel, Frank 1203 1:0
2 10 Glass, Herbert 1520 26 Bußmann, Stephan 1070 ½:½
3 11 Glaß, Udo 1298 27 Brunnstein, Lorenz 1338 0:1
4 15 Heiderich, Ulrich 28 Finke, Dennik 1222 0:1

Bericht von Stephan Bußmann

Ersatzgestärkt traten wir heute bei den Schachfreunden Springer in Bochum-Hamme an. Als Erster wurde Dennik fertig. Von seiner Partie habe ich nicht viel mitbekommen, außer einem erhöhten Uhrenverschleiß. Dennik hatte im Mittelspiel die Qualität mehr und konnte damit siegen. Ähnlich sah es bei Lorenz aus. Als Zweitschnellster hatte auch er eine Qualle mehr und konnte einen Druck aufbauen, dem sein Gegener nicht mehr standhalten konnte. Meine Partie war ein Wechselbad der Gefühle. Nach ein wenig Geplänkel um die offenen Linien konnte ich meinen Bauern auf der siebten Reihe parken. Ich erwischte offenbar nicht die beste Fortsetzung, denn ich musste diesen wieder abgeben. Mit einem Bauern weniger und Springer gegen Läufer konnte ich meinem Gegner jedoch einen Doppelbauern auf der h-Linie verpassen und meinen König in der Ecke verbarrikadieren. Da mein Gegner mich nicht mehr aus der Ecke herausbekam, einigten wir uns auf Remis. Franks Partie sah lange Zeit sehr ausgeglichen aus. Am Ende stand er jedoch einer Übermacht an Bauern gegenüber, gegen die er sich nicht mehr verteidigen konnte. Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Saisonstart. Das macht Lust auf mehr. Das nächste Mal spielen wir zu Hause gegen die SG Witten am 29.09.

4er-Pokal: Saisonauftakt gelungen

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 1 DWZ Rangnr. SF Springer Bochum 1 DWZ 3,5:0,5
1 2 Brüggestraß, Volker 1994 5 Bacaksiz, Bilal 1633 ½:½
2 6 Melmer, Felix 1813 8 Lietz, Werner 1646 1:0
3 7 Löffelbein, Klaus 1823 10 Glass, Herbert 1520 1:0
4 9 Boost, Jürgen 1807 11 Glaß, Udo 1298 +:-

Bericht von Volker Brüggestraß

Zur 1. Runde des Viererpokals trafen sich am Sonntag insgesamt 14 Mannschaften in der Aula der Erich Kästner Gesamtschule (nur der SV Linden hatte spielfrei). Wir mussten gegen die Mannschaft des SF Springer Bochum antreten. Da unser Gegner genau wie wir nicht mit seiner bestmöglichen Aufstellung antreten konnte und außerdem das letzte Brett freilassen musste, konnten wir uns mühelos mit 3½:½ durchsetzen. Als Erster gewann Jürgen Boost nach Ablauf der Karenzzeit, da sein Gegner am 4. Brett kurzfristig absagen musste. Danach gewann auch Klaus Löffelbein ziemlich zügig. Zuerst stellte sein Gegner nach wenigen Zügen eine Figur ein und danach gewann Klaus noch eine Qualität. Als dann die meisten anderen Figuren abgetauscht waren, gab Klaus' Gegner auf. Der Gegner von Felix Melmer versuchte die Turnierpartie im Blitztempo zu spielen, wovon Felix sich aber nicht anstecken ließ und seine Bedenkzeit ausnutzte. Dies führte dazu, dass Felix die angenehmere Stellung auf dem Brett hatte und einen schönen Königsangriff initiieren konnte. Diesem Angriff hatte sein Gegner nichts entgegenzusetzen, so dass er wenige Züge vor dem Matt aufgab. Von meiner Partie gibt es nicht viel zu berichten. Nach der Eröffnung verpasste ich zwei Möglichkeiten auf Vorteil zu spielen, aber auch mein Gegner spielte auf Sicherheit, so dass nach 20 Zügen und beim Stande von 3:0 auf dem Brett nichts mehr los war. Mein Gegner bot mir die Punkteteilung an und für mich gab es keinen Grund das Angebot nicht anzunehmen.

Gand-Prix Gesamt oder viermal teilnehmen zahlt sich aus

Bericht von Ulrich Meise

Volker mit zwei Tagessiegen und zwei vorderen Plätzen konnte sich den Gesamtsieg holen. Marcel, der am vierten Tag im Urlaub weilte, kam somit nur auf Platz 2. Als Spielleiter spielte ich alle Runden mit und kam dadurch auf Platz 3 vor Dirk mit zwei Teilnahmen auf Platz 4.

Grand-Prix Runde 4

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkte Buchh
1. Brüggestraß,Volker 2036 ** 1 1 1 1   1   5.0 12.0
2. Berens,Thomas 1948 0 ** 1 1     1 1 4.0 12.0
3. Boost,Jürgen 1954 0 0 **   1 1   1 3.0 14.0
4. Säglitz,Patrick 1726 0 0   **   1 0 1 2.0 13.0
5. Meise,Ulrich 1820 0   0   ** 1 1 0 2.0 12.0
6. Brodt,Andreas 1534     0 0 0 ** 1 1 2.0 9.0
7. Al Zoubi,Ahmad   0 0   1 0 0 **   1.0 15.0
8. Albaba,Abdul Karim     0 0 0 1 0   ** 1.0 13.0

Bericht von Ulrich Meise

Mit nur acht Teilnehmern startete der 4. Tag des Grand-Prix. Volker konnte alle seine Partien gewinnen und sicherte dadurch nicht nur den Tagessieg, sondern auch den Gesamtsieg. Thomas, der nur gegen Volker verlor, kam wieder auf den zweiten Platz. Jürgen und Patrick hielten lange mit und hätten mit etwas mehr Glück oder besserem Spiel ganz vorne landen können. Ich selber stellte gleich im ersten Spiel gegen Karim meine Dame und auch die Partie ein. Danach ging nicht mehr viel. Andreas sollte an diesem Abend sein bestes Ergebnis erzielen. Ahmad fing stark an, wurde von Partie zu Partie immer schwächer. Karim kam über den Ehrenpunkt gegen mich nicht mit weiteren Punkten hinaus.

Grand-Prix Runde 3

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Punkte Buchh
1. Quast,Marcel 2248 ** 1 1 1 1 1       5.0 14.0
2. Berens,Thomas 1948 0 ** 1   1   1 1   4.0 12.5
3. Melmer,Felix 2031 0 0 **     1 1 1   3.0 14.0
4. Brüggestraß,Volker 2036 0     **   0 1   1 3.0 12.0
5. Meise,Ulrich 1820 0 0     ** ½     1 2.5 14.5
6. Pflieger,Christin 1765 0   0 1 ½ **     1 2.5 13.5
7. Säglitz,Patrick 1726   0 0 0     ** 1   2.0 12.0
8. Schüler,Bernd 1416   0 0       0 ** ½ 1.5 11.5
9. Brodt,Andreas 1534       0 0 0   ½ ** 1.5 9.0

Bericht von Ulrich Meise

Nach anfänglichen Schwierigkeiten ins Spiellokal zu kommen (der Saal wurde schon für ein Fest am Samstag geschmückt), kamen wir letztendlich im Bastelraum unter. Bei nur neun Leuten war das auch kein Problem. Marcel konnte alle seine Partien gewinnen. Ich hätte ihm bei richtiger Spielweise ein Remis abtrotzen können. Auch in der letzten Runde gegen Thomas hatte ich die Chance auf Platz 2. Allerdings stellte ich auch in dieser Partie eine Figur und einen Turm ein. Volker stand erst relativ gut gegen Marcel. Er übersah aber einen Läuferspieß und verlor die Qualität und später die Partie. Thomas konnte gegen Felix durch zwei Freibauern am Damenflügel gewinnen. Bernd und Andreas trennten sich remis. Bernd hatte zwischenzeitlich eine Qualität und 5 Minuten mehr an Zeit. Er patzte die Qualität wieder zurück und nahm aus Sicherheitsgründen das angebotene Remis an.

Marcel gewinnt Monatsblitzen August mit großem Vorsprung

Rangliste: Stand nach der 11. Runde 
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Punkte SoBerg
1. Quast,Marcel 2229 ** 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 10.0 45.00
2. Gottmann,Bernd 1953 0 ** 0 ½ 1 1 1 1 ½ 1 1 7.0 27.00
3. Brüggestraß,Volker 1994 0 1 ** 1 0 1 1 0 1 ½ 1 6.5 28.50
4. Löffelbein,Klaus 1823 0 ½ 0 ** 1 1 1 0 ½ 1 1 6.0 23.50
5. Säglitz,Patrick 1726 0 0 1 0 ** 0 0 1 1 1 ½ 4.5 17.50
6. Melmer,Felix 1813 0 0 0 0 1 ** 1 1 0 ½ 1 4.5 16.50
7. Gawlick,Matthias 1552 0 0 0 0 1 0 ** 1 1 1 ½ 4.5 15.50
8. Al Zoubi,Ahmad   0 0 1 1 0 0 0 ** 1 0 1 4.0 17.50
9. Tuscher,Albin 1614 0 ½ 0 ½ 0 1 0 0 ** 0 1 3.0 13.00
10. Boost,Jürgen 1807 0 0 ½ 0 0 ½ 0 1 1 ** 0 3.0 12.50
11. Pflieger,Christin 1765 0 0 0 0 ½ 0 ½ 0 0 1 ** 2.0 7.50

Bericht von Marcel Quast

Bereits früh zeichnete sich mein Sieg ab, da ich meine Partien gewinnen konnte und alle anderen Punkte liegen ließen. Nur gegen Bernd war mein Sieg glücklich. Ich spielte schlecht, verlor einen Bauern und opferte eine Figur, um nicht noch einen zu verlieren. Trotz dieses inkorrekten Opfers konnte ich – auch wegen eines zu langsamen Bernds – die Partie gewinnen. Apropos langsam – die Zeit war heute wieder einmal Hauptentscheider vieler Partien, so verlor Christin nicht nur zwei gewonnene Partien, musste gar eine Niederlage gegen Ahmad hinnehmen, obwohl beide Platten gefallen waren. Auch Klaus wurde Opfer der Zeit, ebenfalls gegen Ahmad, der einen Zug vor dem Matt stand. Ahmad ist übrigens der einzige Spieler neben mir, der keine halben Sachen gemacht hat – nur entschiedene Partien. Die Veteranen aus der ersten Mannschaft machten die Plätze zwei bis vier unter sich aus. Am Ende hatte Bernd knapp die Nase vorn vor Volker und Klaus – jeweils ein halber Punkt trennt sie in der Endabrechnung. Patrick hatte sich genauso viele Punkte erspielt wie Felix und Matthias, sein Gewinn gegen Volker sicherte ihm jedoch die beste Feinwertung. Albin konnte vor allem durch seine zwei Remisen gegen Bernd und Klaus sowie seinen Sieg gegen Felix auf sich aufmerksam machen. Jürgen und Christin waren heute die Unglücklichen, die einfach zu langsam spielten. Vielleicht lohnt es sich ab nächstem Jahr die offizielle Bedenkzeit mit Inkrement auch bei unseren Monatsblitzturnieren einzuführen, damit es am Ende der Partien nicht immer zu Zeitnotschlachten kommt.

Grand-Prix Runde 2

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Punkte Buchh
1. Quast,Marcel 2248 ** 0 1 1 1 1           4.0 15.5
2. Melmer,Felix 2031 1 **   0     1   1   1 4.0 11.5
3. Topolewski,Dirk 2147 0   ** ½   1   1 1     3.5 13.5
4. Brüggestraß,Volker 2036 0 1 ½ ** 1 ½           3.0 16.5
5. Pflieger,Christin 1765 0     0 **     1     1 3.0 11.5
6. Löffelbein,Klaus 2002 0   0 ½   ** 1       1 2.5 13.0
7. Säglitz,Patrick 1726   0       0 **   ½ 1   2.5 11.5
8. Boost,Jürgen 1954     0   0     ** ½ 1   2.5 11.0
9. Meise,Ulrich 1820   0 0       ½ ½ ** 1   2.0 13.0
10. Schüler,Bernd 1416             0 0 0 ** 1 2.0 7.5
11. Kami     0     0 0       0 ** 1.0 12.5

Training

Am Freitag, den 23. August bietet Klaus Löffelbein ein Training an. Es werden Partien besprochen, darunter eine aktuelle aus der Weltspitze und auch eine aus dem Bochumer Seniorenturnier. Beginn ist um 20 Uhr.

Nächster Vereinsabend

Freitag, 20. September im CVJM-Heim

Nächstes Jugendtraining

Mittwoch, 18. Sept. im CVJM-Heim

Nächste Termine

Interessante Turniere

DWZ

Elo