Schachaufgabe des Tages

Archive

Kategorien

Robin Schulz mit seiner Schach-AG beim Hattinger Schulschach-Cup

Bericht von Robin Schulz

Zusätzlich zu unserem Vereinsmitglied Raphael waren aus meiner Schach-AG auch Eric und Rayan in der U10 dabei. Für beide war es das erste Turnier und die Aufregung war ihnen anzumerken. In der ersten Runde haben leider beide verloren und mussten in der zweiten Runde gegeneinander spielen. Diese Partie gewann Eric. Rayan konnte nach weiteren Niederlagen seinen ersten Punkt ergattern. Durch den Sieg gegen Rayan beflügelt konnte Eric noch zwei weitere Partien gewinnen und zwei Unentschieden holen. Beide hatten einen Riesenspaß und freuen sich auf das nächste Turnier. Für die beiden, die erst vor ein paar Monaten mit dem Schach angefangen haben und noch in keinem Verein sind, ist das eine Spitzenleistung der bestimmt noch weitere folgen werden.

Dennik Finke verpasst knapp einen Pokal

Am Sonntag fand in Oberhausen ein Jugendopen statt, bei dem Dennik Finke in der U16 antrat. Da die U18 nur wenige Teilnehmer zu verzeichnen hatte, wurden die beiden Gruppen zusammengelegt. Dennik musste sich lediglich gegen die drei erstplatzierten U18er mit DWZ 1800+ geschlagen geben und gewann alle anderen vier Partien. Dennoch reichte es am Ende nur zum undankbaren vierten Platz in der U16-Tabelle, da er 2,5 Buchholzpunkte weniger auf seinem Konto hatte als ein Konkurrent. Der vierte Platz ist recht ärgerlich, macht aber Hoffnung für zukünftige Turniere.

Raphael Brodt erfolgreich beim ersten Turnier

Unser jüngstes Vereinsmitglied, Raphael Brodt, hat mit seinen sieben Jahren heute sein erstes Turnier gespielt. Dafür kann es wohl kaum ein besseres geben als den Hattinger Schulschach-Cup, der seit vielen Jahren Schachanfänger und auch Schachfortgeschrittene aus der Region und gar von weiter weg anlockt. In der U8 gestartet konnte er aus den ersten drei Partien einen halben Punkt holen, nachdem er seine Gegnerin mit großem Materialvorteil pattsetzte. Dies kann im Eifer des Gefechts schon einmal passieren. In der vierten Runde kam er dann freudestrahlend aus dem Turniersaal gelaufen, als er seine erste Schachpartie unter echten Wettkampfbedingungen gewonnen hatte. In den letzten drei Runden folgte noch ein weiteres Unentschieden. In dieser Partie ging es hin und her bis am Schluss bloß noch die beiden Könige auf dem Brett waren. Am Ende belegte Raphael mit zwei Punkten Platz 30 von 38 TeiInehmern. Insgesamt hatte er heute großen Spaß am Turnier und verkündete gleich, dass er im nächsten Jahr wieder dabei sein werde.

Unglückliches Finale: 3,5 zu 4,5 gegen den Bochumer SV III

Br. Rangnr. Bochumer SV 3 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 2 DWZ 4,5:3,5
1 17 Fränkel, Karlheinz 1800 10 Boost, Jürgen 1799 ½:½
2 18 Hollstein, Ralf 1798 12 Gawlick, Matthias 1529 0:1
3 20 Hofer, Stefan 1765 13 Tuscher, Albin 1607 1:0
4 22 Schulze, Roland 1727 14 Kowalski, Mika 1488 1:0
5 23 Gehrke, Wolfgang 1681 15 Straetling, Daniel 1450 ½:½
6 24 Hertzsch, Wolfgang 1679 16 Wüllner, Robin 1421 0:1
7 3001 Candogan, Yavus 1732 2001 Säglitz, Patrick 1745 ½:½
8 3005 Stauche, Andreas 1754 2002 Berghaus, Matthias 1845 1:0

Bericht von Matthias Gawlick

Diesen Abschluss hatten wir uns in der Premierensaison der Verbandsbezirksliga anders vorgestellt. Zwar waren die 02er nominell favorisiert, aber die letzten Punkte wurden dann doch verschenkt. Aber der Reihe nach:

Ohne Matthias S. und Robin U. durfte fleißig gerückt werden. Nach gut zwei Stunden vermeldete Robin W. dann den ersten vollen Punkt. Zwar war ihm im Mittelspiel eine Qualität abhanden gekommen, doch davon ließ sich unser Mann nicht schocken und spielte mit Turm und Springer mutig nach vorne. Nach weiteren Abtäuschen war dann ein Endspiel mit König und Turm entstanden, nur dass Robin auch noch zwei Mehrbauern verbuchen konnte. Kurz darauf teilte sich Daniel den Punkt. Er erreichte in der italienischen Partie, die für Außenstehende sehr schnell gespielt wurde, ebenfalls nach gut zwei Stunden ein Endspiel mit einem Turm und drei gegen zwei Bauern. Der Mehrbauer war allerdings rückständig und gab nichts mehr her. Sehr glücklich stellte ich auf 2,5 zu 0,5. Mein Gegner erreichte nach vorsichtigem Beginn eine überlegene Stellung, in der er einen Läufer einzügig einstellte. Davon war er so geschockt, dass er direkt aufgab. Eigentlich hätte auch Jürgen voll punkten können. Am Spitzenbrett gewann er bald eine Qualität und hatte Angriff. Dann aber verrechnete er sich und fand sich in einem Endspiel mit Dame und Turm gegen Dame, Springer und Läufer wieder. Kurz nach 17.00 Uhr wurde hier das Remis vereinbart. Eine klare Niederlage musste dann Mika hinnehmen. Im Mittelspiel geriet sein e-Bauer unter Beschuss, durch anschließende Springermanöver ging eine Qualität verloren. Mika kämpfte noch tapfer weiter, konnte aber nichts mehr ausrichten. Die letzten drei Partien hatten schließlich tragische Züge. In ausgeglichener Stellung (Schwerfigurenendspiel) stellte Matthias B. seine Dame ein. Kurz vorher hatte er noch eine Punkteteilung abgelehnt. Auch Albin hatte sich nach gutem Beginn seiner sizilianischen Partie etwas ausgerechnet. Nach und nach geriet er aber in eine passive Lage. Als nach dreieinhalb Stunden Spielzeit der Gegner in seine Stellung eindrang, übersah er sogar ein Matt. Patrick hätte noch das Mannschaftsremis retten können. Er erreichte in einer weiteren sizilianischen Partie eine vorteilhafte Position, setzte dann aber falsch fort und geriet unter Druck. Doch unser Mann drehte das Ganze wieder. Schließlich kam es nach bald vier Stunden Spielzeit zu einem (gewonnenen?) Endspiel mit König, Turm und Bauer gegen König und Läufer. Patrick ließ allerdings zu, dass der Gegner mit seinen Figuren ein unüberwindliches Hindernis darstellte.

Diese Niederlage ist zwar ärgerlich, wirft uns aber nicht um. Vielmehr sei an dieser Stelle allen gedankt, die im Laufe dieser Saison für die Mannschaft Zeit und Kraft geopfert haben!

Vereinspokal 2019

Ergebnisse der 1. Runde (Achtelfinale):

Volker Brüggestraß – Thomas Berens 0,5 – 0,5  Blitzen 2:0

Stephan Bußmann – Marcel Quast 0:1

Ulrich Meise – Albin Tuscher 1:0

Patrick Säglitz – Michael Kalle

Daniel Straetling – Jürgen Boost 0,5:0,5  Blitzen 0:2

Andreas Brodt – Robin Wüllner 0:1

Klaus Löffelbein – Wolfgang Schulz

Robin Schulz – Christin Pflieger

Bitte die fehlenden Partien bis Ende Juli spielen

Bericht von Ulrich Meise

Marcel konnte als Erster seine Partie gegen Stephan gewinnen. Wenn ich es richtig gesehen habe, gewann Marcel eine Figur. Jürgen tat sich schwer gegen Daniel. Deswegen wurde Remis vereinbart. Beim entscheidenden Blitzen konnte Jürgen auf Zeit gut mithalten und seine Stellung immer besser ausbauen. Beide malträtierten die Uhr und das Spielmaterial. Kommentar dazu: "Die machen die Uhr kaputt". Andreas musste in ziemlich ausgeglichener Stellung nach einem Fehler die Partie aufgeben. Ich spielte schlecht gegen Albin und verlor zwei Bauern. Als ich eigentlich schon auf verlorenem Posten stand, unterlief Albin ein Patzer. Entweder er verlor seinen Spirnger, oder er musste die beiden Mehrbauern wieder zurückgeben. Mein Freibauer auf der d-Linie entschied dann die Partie. Volker und Thomas mühten sich am längsten. Nach einigen Angriffsbemühungen, die nicht durchschlugen, machten sie remis. In der ersten Blitzpartie sah es lange Zeit nach Remis aus. Thomas verlor aber zunehmend die Übersicht und die Partie. In der zweiten Partie konnte Volker die Dame von Thomas undeckbar angreifen. Somit war die Sache entschieden.

VM 2019: 15 Spieler fanden letzten Mittwoch den Weg ins CVJM

Paarungsliste der 1. Runde  
Tisch TNr Teilnehmer Tite Punkte TNr Teilnehmer Tite Punkte Ergebnis At
1 1. Quast,Marcel   () 8. Säglitz,Patrick   () 1 – 0  
2 9. Tuscher,Albin   () 2. Brüggestraß,Volker   () 0 – 1  
3 3. Gottmann,Bernd   () 10. Brodt,Andreas   () 1 – 0  
4 11. Straetling,Daniel   () 4. Löffelbein,Klaus   () 0 – 1  
5 5. Berens,Thomas   () 12. Wüllner,Robin   () ½ – ½  
6 13. Schulz,Robin   () 6. Boost,Jürgen   () 0 – 1  
7 7. Meise,Ulrich   () 14. Bußmann,Stephan   () 1 – 0  
8 15. Schulz,Wolfgang   () 16. spielfrei   () + – –  

Bericht von Ulrich Meise

Rekordbeteiligung seit mindestens 5 Jahren.

Obwohl es in der ersten Runde meistens zu einem Duell zwischen einem Favoriten und einem Außenseiter kommt, wurde der Abend noch spannend. Volker stand schon früh gegen Albin auf Gewinn und konnte ihn mit einem schönen Läuferopfer mattsetzen. Kurz darauf gewann Jürgen ohne große Probleme gegen Robin S. Klaus gewann gegen Daniel einen Bauern nach dem anderen und auch die Partie. In schon schlechterer Stellung übersah Patrick ein Schach mit sofortiger Bauernumwandlung und Verlust der Partie. Stephan spielte in der Eröffnung gegn mich einen ungenauen Läuferzug und kam immer mehr in Schwierigkeiten. Ich konnte so einige Bauern gewinnen und durch einen Fehler auch noch seinen Springer. Zwischen Thomas und Robin W. kam es zu einem spannenden Duell. Nachdem die Partie lange Zeit ausgeglichen war, konnte Thomas Robin immer mehr einengen. Er verbrauchte aber sehr viel Bedenkzeit. In schwieriger Stellung verlor Thomas dann die Qualität, konnte dafür aber die Königsstellung aufreißen und drohte Matt oder Bauernumwandlung. Durch zwei nicht genaue Züge kam Robin noch zum Dauerschach und konnte die einzige Überraschung des Abends für sich verbuchen. Andreas spielte gegen Bernd sehr gut. Bernd stand eigentlich schon auf Gewinn, tauschte aber zu viele Figuren und verlor einen Bauern. Nachdem dann beide Spieler nur noch etwas über zwei Minuten Zeit hatten, verlor Andreas die Übersicht, einen Springer und auch die Partie.

So spannend kann es dann in der nächsten Runde weitergehen:

Paarungsliste der 2. Runde  
Tisch TNr Teilnehmer Tite Punkte TNr Teilnehmer Tite Punkte Ergebnis At
1 4. Löffelbein,Klaus   (1) 1. Quast,Marcel   (1)  –   
2 2. Brüggestraß,Volker   (1) 7. Meise,Ulrich   (1)  –   
3 15. Schulz,Wolfgang   (1) 3. Gottmann,Bernd   (1)  –   
4 6. Boost,Jürgen   (1) 5. Berens,Thomas   (½)  –   
5 12. Wüllner,Robin   (½) 9. Tuscher,Albin   (0)  –   
6 8. Säglitz,Patrick   (0) 11. Straetling,Daniel   (0)  –   
7 10. Brodt,Andreas   (0) 13. Schulz,Robin   (0)  –   
8 14. Bußmann,Stephan   (0) 16. spielfrei   (0) + – –  

Blitzen im Mai – oder: Er kam, sah und siegte!

Rangliste: Stand nach der 5. Runde im 2. Durchgang 
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 Punkte SoBerg
1. Quast,Marcel 2262 ** 11 11 11 11 11 10.0 40.00
2. Brüggestraß,Volker 2017 00 ** 01 11 11 11 7.0 19.50
3. Meise,Ulrich 1817 00 10 ** 11 11 6.5 18.00
4. Pflieger,Christin 1765 00 00 ** 11 4.0 7.00
5. Boost,Jürgen 1797 00 00 00 ** 11 2.5 2.00
6. Brodt,Andreas 1549 00 00 00 00 00 ** 0.0 0.00

Bericht von Ulrich Meise

Nur sechs Spieler trafen sich am letzten Freitag, um frische Punkte für die Blitzmeisterschaft zu sammeln. Darunter auch mal wieder unser Siegerdauerabonnement Marcel. Nach einigen Monaten Abstinenz vom Blitzen dominierte er sofort das Feld und gewann alle Partien. Volker, der schon in großer Zeitnot seinen König gegen mich stehen ließ, konnte lange Zeit mit Marcel mithalten, bis er fehlerhaft spielte. In der zweiten Partie hatte er aber keine Chance. Ich spielte gegen Marcel lange mit. Zum Ende der Partie hätte ich mindestens einen Bauern verloren, ließ aber meinen Turm stehen. Christin, die die Aprilrunde gewinnen konnte, spielte diesmal schlecht und konnte nur Platz 4 ergattern. Jürgen hatte mal wieder seinen Langsamspielmodus eingeschaltet. Selbst Andreas hätte gegen ihn auf Zeit gewinnen können.

Erste Mannschaft siegt zum Abschluss

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 1 DWZ Rangnr. FS Dortmund 1 DWZ 6,5:1,5
1 1 Quast, Marcel 2262 1 Reichmann, Oleg 2024 1:0
2 3 Brüggestraß, Volker 2017 4 Khess, Igor 1963 1:0
3 4 Gottmann, Bernd 1952 5 Mewes, Karsten 1950 0:1
4 5 Berens, Thomas 1831 6 Brendemühl, Bernd 1889 1:0
5 6 Löffelbein, Klaus 1846 7 Lauche, Christoph 1771 1:0
6 7 Melmer, Felix 1794 8 Grube, Jörg 1819 ½:½
7 8 Meise, Ulrich 1817 1001 Jost, Udo 1757 1:0
8 1001 Kalle, Yannis 1714 1002 Potyrala, Lukasz-Rafal 1623 1:0

Bericht von Marcel Quast

Heute haben wir die Saison mit einem Kantersieg abgeschlossen, der sich zwar schön angefühlt hat, aber am Ende auch nicht mehr viel gebracht hat. An dieser Stelle ein Dankeschön an unsere Gegner, die den Mannschaftskampf ausrichteten, da unser Spiellokal belegt war. Thomas gewann früh die Dame seines Gegners, nachdem dieser seine Holde ins feindliche Lager geschickt hatte und Thomas danach den Ausweg versperrte. Die Verwertung des Vorteils war nur noch Formsache. Yannis stelle auf 2:0. Sein Gegner überließ ihm in der Eröffnung einen Bauern und hatte etwas Gegenspiel dafür. Nach einigen Abtäuschen waren es, wenn ich es richtig gesehen habe, bereits zwei Bauern und kurze Zeit später gab der Dortmunder auf. Volker gewann auch, nachdem er in der Eröffnung einen Bauen gab und dafür viel Spiel erhielt. Schlussendlich konnte er einen Freibauern kreieren, diesen nach b7 bringen und damit seinen Gegner zum Abtausch aller Figuren nötigen, wonach das Bauernendspiel dank eines entfernten a-Freibauerns gewonnen war. Bernd musste heute die einzige Niederlage quittieren. Nachdem er die Chance verpasste, eine Figur für zwei Bauern und gutes Spiel zu geben, musste er es kurz darauf doch tun, nun aber unter anderen Nebenbedingungen. Nachdem er auch noch eine Qualität verlor, besaß er nur zwei Bauern für einen ganzen Turm und gab dann später auch folgerichtig auf. Klaus spielte am Damenflügel und sah sich einem Angriff am Königsflügel ausgesetzt. Dieser schien sehr stark zu sein, doch aus welchem Grund auch immer schlug er nicht durch. Jedenfalls hatte Klaus am Ende genug Zeit, durchs Zentrum und mittels Schach seinen Läufer entscheidend zur Verteidigung zurückzuholen, sodass er am Ende mit Mehrmaterial und dem ganzen Punkt verblieb. Felix hatte eine sehr geschlossene Stellung mit je drei Schwerfiguren und einem Springer. Er stand zwar aktiver und wohl auch besser, aber ein Fortschritt war schwierig auszumachen, sodass er das Remisangebot des Gegners annahm. Uli erspielte sich eine Mehrqualität, doch die Verwertung erwies sich aufgrund der gegnerischen Bauernmassen im Zentrum als nicht so trivial. Hinzu kam noch, dass es sich die beiden Leichtfiguren des Dortmunders in Ulis Lager bequem gemacht hatten und nicht verdrängt werden konnten. Den Gewinn sicherte am Ende sein h-Bauer, der bis zur Dame lief, das drohende Matt abwehrte und die Partie entschied. Ich musste am längsten kämpfen. Nach zäher Eröffnung hatte ich etwas Raumvorteil, stellte aber durch einen Doppelangriff einen Bauern ein. Gleichzeitig drang damit seine Dame in meine Stellung nahe des Königs ein, sodass mein Gegner sich entschloss einen Königsangriff zu starten. Diesen setzt er aber zu früh um, sodass ich die Damen tauschen konnte und mich trotz Minusbauern nicht ganz unwohl fühlte. In der Folge ließ mein Gegner zu, dass seine ohnehin schon passiven Figuren noch passiver standen und ich konnte die volle Initiative übernehmen. Diese führte zum Rückgewinn des Bauern und in ein Turmendspiel, bei dem meine Bauern stärker waren als die des Gegners.

Wenn man die gesamte Saison Revue passieren lässt, muss man festhalten, dass alle drei Niederlagen mit 3,5 hätten knapper nicht sein können und wir mit Sicherheit mit mehr Konsequenz um den Aufstieg bis zum Ende hätten mitreden können. Nun bleibt uns der dritte Platz und die Hoffnung, in der nächste Saison wieder oben mitspielen zu können und vielleicht dann den Aufstieg in die Verbandsliga zu schaffen. Erwähnenswert ist auf jeden Fall noch die Leistung von Yannis Kalle, der mit sieben Punkten aussieben Partien richtig stark auftrumpfte und genau 100 DWZ-Punkte gutmacht. Auch ich selbst habe mit acht aus acht eine sehr erfolgreiche Saison hinter mir. Damit sind zwei Gerther die beiden Topscorer unserer Verbandsklasse!

Hoher Sieg der Dritten gegen den Bochumer SV 5

Br. Rangnr. Bochumer SV 5 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ 1:5
1 33 Laggies, Frank 1542 18 Schulz, Robin 1236 0:1
2 35 van den Brink, Peter 1422 19 Biermann, Jannik 1427 0:1
3 36 Scheithauer, Ralf 1335 20 Osthus, Reinhard 1374 0:1
4 37 Ehm, Christian 1252 21 Brunnstein, Lorenz 1375 ½:½
5 38 Preuß, Thorsten 1212 22 Riedel, Frank 1228 ½:½
6 51 Grone, Pierre 1415 39 Brodt, Andreas 1549 0:1

Bericht von Robin Schulz

Leider konnte Bernd Schüler heute nicht spielen. Da sowieso alles entschieden war, war das nicht schlimm. Lorenz spielte schnell, erreichte ein Turmendspiel und einigte sich mit seinem Gegner auf Remis. Frank war fast zur gleichen Zeit fertig, auch er sah in seiner Partie keinen Gewinnweg und einigte sich ebenfalls auf Remis. Das waren auch genug Punkte für den Bochumer SV. Reinhard gewann seine Partie souverän. Jannik spielte eine grundsolide Partie, in der er mit zwei Türmen mattsetzen konnte. Andreas überspielte seinen Gegner langsam, bis er kurz vorm Endspiel durch einen Spieß eine Qualität gewann. Sein Gegner konnte seine Bauern im Endspiel nicht mehr decken und verlor. 4 zu 1 für unsere Mannschaft. Ich selber spielte mein geliebtes Englisch und konnte im Mittelspiel eine Qualität gewinnen, die ich leider kurz vorm Endspiel wieder abgeben musste. Dennoch erhielt ich ein Endspiel mit gleichfarbigen Läufern und zwei Mehrbauern, welches ich mit einem Qualitätsopfer zum Sieg brachte.

Ein Sieg, der vielleicht etwas zu deutlich ausgefallen ist. Wenn die Mannschaft (mich eingeschlossen) die ganze Saison über so gespielt hätte, hätten wir bestimmt nicht zu lange um den Klassenerhalt zittern müssen. Ein gelungener Saisonausklang, der Hoffnung für die neue Spielzeit gibt.

Training am 24. Mai

Die Trainingseinheiten am Vereinsabend werden weiter fortgesetzt. Am 24. Mai wird Thomas Berens ab 20 Uhr das Thema "Offene Linien" behandeln.

Nächster Vereinsabend

Freitag, 19. Juli im CVJM-Heim
(Grand-Prix)

Nächstes Jugendtraining

Mittwoch, 11. Sept. im CVJM-Heim

Nächste Termine

DWZ

Elo