Archiv der Kategorie: Vereins-Pokal

Vereinspokal 2022

Marcel Quast gewinnt das Finale gegen Bernd Gottmann

Er berichtet selbst:

Letzten Freitag haben Bernd und ich das Finale des Vereinspokals 2022 gespielt. Während Bernd in den Runden zuvor schadlos blieb und zwei Siege erringen konnte, musste ich jeweils in spannende Blitzstechen, bei denen ich mich schlussendlich doch noch durchsetzen konnte. Nun trafen wir am Freitag aufeinander und Bernd erhielt zum ersten Mal im Turnierverlauf die schwarzen Figuren. Dieser vermeintliche Nachteil hinderte ihn jedoch nicht daran eine bessere Stellung zu erreichen, auch weil ich in der Eröffnung und im Mittelspiel komische Leichtfigurenmanöver aufs Brett brachte. In der Folge konnte Bernd klug meine Schwächen ausnutzen und zwei Bauern erobern. Objektiv war die Partie nun eigentlich entschieden, doch praktisch am Brett gestaltet sich die Verwertung einer Gewinnstellung oft als nicht so trivial. Bernd ließ mich nach dem Tausch eines Turmes meinen Springer zentral auf e4 positionieren und ihn zusätzlich mittels f3 stützen. Auch mein König stand in dieser Aufstellung auf h2 sehr sicher. Mittlerweile hatte ich mir genug Spiel erarbeitet und wohl Ausgleich erzielt. Als er mir dann auch noch die wichtige und einzige offene d-Linie überließ, machte ich mir keine Sorgen mehr und konnte sogar selbst auf Sieg spielen. Vor allem, da aus meinem Zeitnachteil ein Zeitvorteil wurde, wobei wir beide nur noch zwei bis drei Minuten auf der Uhr hatten. In der Folge führte die Stärke meiner aktiven Figuren im Gegensatz zu Bernds passiven zum Rückgewinn der Bauern und anhaltendem Druck, der schnell durch einen Fehler von Bernd zu meinem Partiegewinn und damit dem Pokalsieg führte. Nicht das erste Mal im Turnierverlauf, dass ich glücklich die Nase vorn hatte.

Eine Übersicht über alle Paarungen des VP 2022 findet sich hier

Finalpaarung des Vereinspokals steht fest

Bericht von Marcel Quast

Nachdem Bernd Gottmann vor knapp zwei Monaten bereits gegen Robin Wüllner der Einzug ins Finale gelang, konnte ich am Freitag gegen Volker Brüggestraß nachziehen. Die Turnierpartie endete relativ ereignisarm nach wenigen Zügen remis, weil sich viele Figuren abtauschten und zudem ungleichfarbige Läufer auf dem Brett verblieben. Dafür sollte der Stichkampf im Blitzen die Zuschauer entschädigen. In der ersten Partie ließ ich im Angriffssinne einen bedrohten Turm stehen, um dann zu merken, mein Plan geht ja gar nicht auf. Volker sah dies natürlich auch und gewann schließlich den Turm und zwei oder drei Züge später die Partie. Ich war nun bereits im Zugzwang und musste unbedingt gewinnen, um eine dritte Stichkampfpartie zu erreichen. Es schien auf ein Remis hinauszulaufen, doch ich musste natürlich alles versuchen, den vollen Punkt zu ergattern. Dies gelang mir, nachdem Volker durch eine Unachtsamkeit eine Qualität einstellte. Von nun an würde die erste weitere gewonnene Partie den Finaleinzug bedeuten. Die beiden folgenden Partien endeten beide mit einem Damendauerschach, die erste nach einem interessanten und spannenden Verlauf, die zweite in einer Remisvariante. Die fünfte Blitzpartie brachte schließlich die Entscheidung. In einer bereits leicht besseren Stellung, in der ich trotz möglichem Bauerngewinn für den Partiegewinn noch reichlich hätte ackern müssen, stellte Volker seine Dame einzügig ein. Somit darf ich gegen Bernd das Finale des Vereinspokals 2022 bestreiten, in dem ich die weißen Steine führen werde, da Bernd bereits in seinen beiden vorherigen Partien den Anzugsvorteil besessen hatte. Ein Termin für das Finale steht noch nicht fest, da der ursprünglich geplante Freitag aufgrund der Verlegung des zweiten Halbfinals nicht gehalten werden konnte.

Zur Übersicht aller Paarungen des Vereinspokals

Vereinspokal-Halbfinale steht

Bericht von Marcel Quast

Mit der Nachholpartie Marcel Quast – Jürgen Boost aus dem Viertelfinale wurde dieses letzten Freitag nun komplettiert. Die Turnierpartie endete nach knapp 20 Zügen und ereignislosem Verlauf durch Zugwiederholung mit Remis. Das Blitzstechen war dafür umso spannender. Jürgen, eigentlich nicht als Blitzspezialist bekannt, zeigte, dass ihm auch kurze Bedenkzeiten durchaus liegen können. Alle drei Partien waren eng und von beidseitig knapper Zeit geprägt. Während ich die erste Partie gewann, hatte ich in der zweiten das Nachsehen, sodass die nächste gewonnene Partie den Einzug ins Halbfinale sichern würde. In der dritten Partie konnte ich wieder gewinnen und damit das Blitzstechen mit 2:1 für mich entscheiden. Nebenbei bemerkt gewann in allen drei Partien der Nachziehende. Das Halbfinale (26. August) sieht folgende Paarungen:

Bernd Gottmann – Robin Wüllner

Volker Brüggestraß – Marcel Quast

Alle Paarungen sämtlicher Runden im Überblick

VP: Viertelfinale der verpassten Möglichkeiten

Bericht von Marcel Quast

Freitagabend fanden drei der vier Viertelfinalpartien des Vereinspokals statt. In allen drei Begegnungen setzten sich am Ende diejenigen durch, die mindestens einen Zug lang komplett auf Verlust standen. Allerdings ist dies nur die halbe Wahrheit… Zunächst alle Paarungen im Überblick:

Ulrich Meise – Volker Brüggestraß ½:½ Blitzen 0:2

Marcel Quast – Jürgen Boost (noch nicht terminiert)

Bernd Gottmann – Klaus Löffelbein 1:0

Robin Wüllner – Robin Ulrich 1:0

Volker erspielte sich gegen Uli einen Vorteil, die Engine sah ihn bereits mit drei Bauerneinheiten vorne, doch in der Folge verspielte er ihn wieder und stand plötzlich nach einem fehlerhaften Zug auf Verlust. Uli hätte mit einer Springergabel einen Turm so tauschen können, dass sein Freibauer so stark geworden wäre, dass dieser Volker eine Figur gekostet hätte. Uli spielte anders und so endete die Partie im Remis, wonach sich Volker im Blitzentscheid problemlos mit 2:0 den Halbfinaleinzug sicherte. Robin Ulrich gewann gegen Robin Wüllner die Qualität, ließ sich in der Folge aber zu viele Bauern abnehmen, wonach Robin W. zwei Bauern und drei verbundene Freibauern für die Qualität besaß. Die Stelllung war nun schon recht schwierig und als dann noch die Mehrqualität wieder verloren ging, gab Robin U. auf. Bernd erhielt im Mittelspiel Initiative und stand besser. Im weiteren Verlauf ließ er Klaus zurück ins Spiel kommen und zudem einen taktischen Gewinn aus. Nach einem Fehler hätte Klaus mit einem Doppelangriff einzügig die Partie auf den Kopf stellen können, doch auch Klaus ließ seine Möglichkeit zum Gewinn verstreichen, wonach kurz darauf das entstandene Endspiel nicht mehr zu halten war. Alle drei Ausgeschiedenen hätten also auch im Halbfinale am 26. August stehen können.

Vereinspokal – Achtelfinale gespielt

Bericht von Marcel Quast

Mit der nachgeholten Partie letzten Freitag wurde das Achtelfinale des VP 2022 nun komplettiert. In einer spannenden Partie mit wechselseitigen Chancen konnte Volker Brüggestraß gegen Christin Pflieger bei beidseitig knapp werdender Zeit gefährliche Drohungen aufstellen und schließlich mit Ablenken eines Deckungsturms mattsetzen. Zuvor setzten sich bereits vor einer Woche Klaus Löffelbein gegen Joachim Wisnewski und Jürgen Boost gegen Daniel Straetling durch. Klaus gewann in der Eröffnung durch ein Schach mit Doppelangriff eine Figur. Als die zweite über den Jordan ging, hatte Joachim genug gesehen. Jürgen und Daniel hatten ein Turmendspiel auf dem Brett, in dem Jürgen weitaus aktiver war. Nachdem Daniel in ein Bauernendspiel überleitete, hätte Jürgen wenig später gewinnen müssen, ließ den Gewinn aber aus. So wurde in der vierten Partiephase nach Eröffnung, Mittelspiel und Endspiel mit beidseitiger Bauernumwandlung in eine Dame nicht mehr lange gespielt, denn Jürgens Mehrbauer war nicht zu verwerten. Im nötigen Blitzstechen siegte Jürgen in der ersten Partie und stand in der zweiten bereits klar auf Gewinn, als er beim Überleiten ins Bauernendspiel patzte und Daniel trotz Minusbauer das Ruder noch herumreißen konnte. In der entscheidenden dritten Blitzpartie gewann wieder Jürgen, womit er ins Viertelfinale einzog.

Genau wie bei der Vereinsmeisterschaft werden die Partien des Vereinspokals in einer Datenbank erfasst und gemeinsam am Vereinsabend analysiert. Sie sind unter diesem Link passwortgeschützt herunterladbar. Das Passwort wurde allen Teilnehmern bereits per E-Mail mitgeteilt und kann darüber hinaus beim Spielleiter erfragt werden.

Das Achtelfinale im Überblick

Volker Brüggestraß – Christin Pflieger 1:0

Jürgen Boost – Daniel Straetling ½:½ Blitzen 2:1

Klaus Löffelbein – Joachim Wisnewski 1:0

Viertelfinale am 10.06.2022

Mit den Vereinsmitgliedern, die im Achtelfinale ein Freilos erhalten hatten, ergeben sich folgende Paarungen:

Ulrich Meise – Volker Brüggestraß

Marcel Quast – Jürgen Boost

Bernd Gottmann – Klaus Löffelbein

Robin Wüllner – Robin Ulrich

Vereinspokal-Achtelfinale am 13. Mai

Nächsten Freitag (13. Mai) findet das Achtelfinale im Vereinspokal statt und sieht folgende Paarungen:

Volker Brüggestraß – Christin Pflieger

Jürgen Boost – Daniel Straetling

Klaus Löffelbein – Joachim Wisnewski

Direkt im Viertelfinale sind Ulrich Meise, Marcel Quast, Bernd Gottmann, Robin Wüllner und Robin Ulrich.

Auslosung Vereinspokal am 6. Mai

Nach dem Blitzturnier am 6. Mai findet die Auslosung des Vereinspokals 2022 statt. Bis dahin werden noch Anmeldungen entgegengenommen, die aktuelle Teilnehmerzahl beträgt zehn. In der ersten Runde am 13. Mai würde es demnach zu zwei Paarungen kommen.

Reguläre Vereinsabende ab 18. März und Ausschreibung Vereinsturniere

Ab kommendem Freitag, dem 18. März, findet unser Vereinsabend wieder wie gewohnt ab 19 Uhr in der Wodanstr. 18 statt!

Es gilt aktuell noch die 3G-Regel und Maskenpflicht im Innenraum außer am Brett selbst.

Los geht es direkt mit dem ersten Monatsblitzturnier unserer Turnierserie – Zur Ausschreibung

DIe Vereinsmeisterschaft 2022 startet am 8. AprilZur Ausschreibung

Der Vereinspokal 2022 startet am 13. Mai (Anmeldung bis zum 6. Mai !) – Zur Ausschreibung

Karfreitag, 15. April, findet das Wolfgang-Fritsche-Gedenkturnier statt – Ausschreibung folgt