Schachaufgabe des Tages

Archive

Kategorien

Erste Mannschaft tut sich schwer

Br. Rangnr. SG Bochum 4 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 1 DWZ 2,5:5,5
1 28 Walny, Benjamin 1739 1 Quast, Marcel 2205 0:1
2 29 Jung, Benn 1699 3 Brüggestraß, Volker 2017 0:1
3 31 Stachnik, Adam 1785 4 Gottmann, Bernd 1952 0:1
4 32 Butschek, Gerhard 1680 5 Berens, Thomas 1830 ½:½
5 4002 Mazarov, Paul 1648 6 Löffelbein, Klaus 1847 ½:½
6 35 Gausmann, Thomas 1620 7 Melmer, Felix 1851 1:0
7 36 Benning, Martin 1595 8 Meise, Ulrich 1817 ½:½
8 37 Illner, Jan 1530 1001 Kalle, Yannis 1714 0:1

Bericht von Marcel Quast

Trotz der an jedem Brett deutlichen nominellen Überlegenheit war es ordentlich spannend. Die Gastgeber gingen recht früh in Führung, nachdem Felix auf eine bekannte Eröffnungstaktik hereinfiel. Zwar konnte er materiell gesehen Gleichgewicht walten lassen, stand aber deutlich schlechter. So kam es, dass sein Gegner seinen f-Bauern nach vorne schickte und nach einem Fehler seitens Felix taktisch eine Figur gewann. Dies sollte aber glücklicherweise der einzige volle Punkt der Gastgeber an diesem Tage bleiben. Klaus spielte ein Gambit und ließ eine kleine Schwächung seiner Königsstellung zu. In der Folge blieb ihm nichts Besseres als durch eine Zugwiederholung das Remis zu forcieren. Ich konnte dann ausgleichen, nachdem mein gut vorbereiteter Gegner, der zwar einen Bauern mehr, aber vor allem aufgrund eines abgeschnittenen Turmes die schlechtere Stellung besaß, nicht abwartete, sondern versuchte Gegenspiel zu erzielen und dabei seine Stellung hoffnungslos schwächte. Zuvor hätte er wohl nach einer kleinen Ungenauigkeit meinerseits mit einem taktischen Trick seinen Springer besser stellen können, was mir das Leben erschwert hätte. Die Chronologie der nächsten drei Partien habe ich aufgrund der Analyse mit meinem Gegner nicht parat, jedenfalls stand es danach 4:2 für uns. Volker besaß immer die Initiative und das bessere Figurenspiel. Es gelang ihm in ein Endspiel mit Läufer gegen Springer abzuwickeln, das er sicher gewann. Bernd stand auch recht gut und gab den Ton an. Sein Gegner bot dann mit einem Zug Remis an, der seine Königsstellung total öffnete, sodass Bernd einen starken Angriff bekam, den er schlussendlich wohl zum Sieg bringen konnte. Ulrich gewann zwei Leichtfiguren für einen Turm und eine geschwächte Königsstellung. Nichtsdestotrotz sollte es eine gewonnene Stellung sein. In der Folge ließ er seinen Gegner zu Gegenspiel kommen und stellte durch eine Fesselung eine Figur ein. Er gewann dann die Qualität zurück und sein Gegner gab Dauerschach zur Punkteteilung. Yannis, der wohl schlechter aus der Eröffnung heraus kam, konnte im Mittelspiel einen Bauern gewinnen und später sowohl eine Qualität als auch die Partie. Damit war unser Sieg unter Dach und Fach. Es dauerte noch ein klein wenig, bis die letzte Partie vorbei war. Thomas' Gegner opferte im Leichtfigureneinspiel mit Springer und Läufer gegen Läuferpaar seinen Springer für drei Bauern. Danach war wohl nur noch die Frage, ob Thomas die Partie halten kann oder nicht. Er opferte einen seiner Läufer zurück und erreichte ein gleichfarbiges Läuferendspiel mit einem gegen zwei Bauern, das er recht souverän verteidigte. Nachdem sein Gegner falsch kalkulierte und die Leichfiguren tauschte, war die Partie sofort remis. Gewinnen hätte er sie aber wohl auch auf anderem Wege nicht mehr, da Thomas immer Gegenspiel gegen einen der beiden vereinzelten Bauern besaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Vereinsabend

Freitag, 23. November im CVJM-Heim

Nächstes Jugendtraining

Mittwoch, 28. Nov. im CVJM-Heim
(Vereinsturniere)

Nächste Termine

DWZ

Elo