Schachaufgabe des Tages

Archive

Kategorien

Erste Mannschaft verpasst ersten Saisonsieg

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 1 DWZ Rangnr. SV Bochum-Linden 1 DWZ 4:4
1 1 Quast, Marcel 2218 1 Hahn, Matthias 2084 ½:½
2 2 Brüggestraß, Volker 2021 2 Böhm, Ingo 2059 1:0
3 3 Gottmann, Bernd 1952 4 Kandyba, Andriy 1951 0:1
4 4 Löffelbein, Klaus 1884 6 Schmidt, Ralph 1850 0:1
5 5 Kalle, Yannis 1787 7 Hochstein, Udo 1863 0:1
6 6 Boost, Jürgen 1813 10 Schütz, Paul 1569 1:0
7 7 Meise, Ulrich 1757 16 Masuhr, Fritz 1613 1:0
8 8 Al Zoubi, Ahmad 1600 2001 Skara, Milenko 1700 ½:½

Bericht von Marcel Quast

Tabellenführer zu Gast beim Schlusslicht! Das klingt nach einer klaren Sache, doch zum einen war zuvor erst eine Runde gespielt, womit die Aussagekraft nicht sonderlich hoch ist und zum anderen waren jeweils vier Teams oben und unten in der Tabelle punktgleich, denn bis auf ein 4:4-Unentschieden endeten alle Mannschaftskämpfe in der ersten Runde 4,5:3,5. Dies zeigt, wie eng es in dieser Verbandsklasse Gr. 3 zugehen kann und dieser Eindruck bestätigte sich auch am gestrigen Sonntag, wenn auch erst gegen Ende hin, denn zwischenzeitlich lagen wir 3:0 in Führung!

Den Anfang machte Uli, der seinem Gegner im Mittelspiel einen Bauern abluchste und im Schwerfigurenendspiel seinen Freibauern laufen ließ, der nicht aufzuhalten war. Volker erhöhte auf 2:0. Er erarbeitete sich ein starkes Zentrum mit den Bauern d5 unf e5 und gewann bei besserem Figurenspiel erst einen Bauern und später einen zweiten. Sein Gegner hatte genug gesehen und gab sich geschlagen. Den letzten Sieg auf unserer Seite holte Jürgen, der nach Angriff auf seine Qualität durch einen Zwischenzug mit der Drohung Zwischenschach und eigenem Qualitätsgewinn am Ende dieser forcierten Zugfolge einen Mehrbauern besaß. In der Folge konnte Jürgen dann noch eine Qualität gewinnen und schlussendlich ein Endspiel mit ganzer Mehrfigur erreichen, das leicht gewonnen war. Zu diesem Zeitpunkt sah es so aus, als würden wir als Sieger "von den Brettern gehen", doch das Blatt wendete sich leider. Klaus spielte mit gleicher Farbe gegen seinen Gegner vom letzten Dienstag aus der Bochumer Stadtmeisterschaft und dieser wich bereits im ersten Zug ab, wonach die Partie nicht so scharf und wild verlief wie fünf Tage zuvor, in deren Verlauf Klaus eine vorteilhafte Stellung erhalten hatte. Aber auch gestern konnte Klaus seinen Anzugsvorteil nutzen und sich eine Gewinnstellung erspielen, griff beim Verwerten allerdings fehl und stellte durch einen Gegenangriff einen Turm und damit die Partie ein.

Dafür hatte ich Glück, meine Partie nicht als Verlierer zu beenden. Im Übergang von der Eröffnung zum Mittelspiel versuchte ich aktiv die Stellung zu öffnen um mich zu entlasten, was in der Folge aber nur zu Problemen führte. Mein Gegner überspielte mich und ich musste meinen guten Verteidigungsläufer für einen Springer geben. Daraufhin war auch ein Bauer nicht mehr zu halten, immerhin hätte ich dafür seine Bauernstruktur zerstört und sein Läuferpaar wäre nicht so schnell zur Geltung gekommen. Aus diesem Grund und bei wenig Restbedenkzeit auf meiner Seite entschied sich der Lindener stattdessen dazu, weiter druckvoll gegen meinen schwachen Bauern und auch meinen sehr schwachen König zu spielen. Wenige Züge später verpasste er es dann mit taktischen Mitteln die Partie für sich zu entscheiden und nachdem auch seine Bedenkzeit immer geringer wurde, verflachte die Partie und das Remis war dann folgerichtig. Bernd geriet im Mittelspiel in eine Stellung, in der er etwas unter Druck stand und die schlechtere Bauernstruktur aufwies. Durch Tausch der Springer – bei gleichzeitigem Schlagen eines Bauern mit Schach – gewann sein Gegner diesen Bauern und mit Minusbauern im Turmendspiel sah es ziemlich schlecht aus. Nachdem dann auch noch die Türme getauscht werden mussten, war das Bauernendspiel hoffnungslos. Einen halben Mannschaftspunkt brauchten wir noch zum Mannschaftsremis, doch es hätte auch ein ganzer sein können. Ahmad entwickelte seine Figuren aktiver, stellte seine Bauern besser auf und besaß Raumvorteil. Zudem startete er einen Angriff auf den gegnerischen König. Diesen konnte sein Gegner zunächst erst einmal abwehren, doch Ahmad blieb am Drücker. In der Folge konnte der Lindener allerdings Gegenspiel initiieren und in Vorteil kommen. Nichtsdestotrotz erreichte Ahmad am Ende dank aktiver Dame und der Möglichkeit zum Dauerschach die Punkteteilung. Damit war sicher, dass wir den Mannschaftskampf zumindest nicht mehr verlieren würden. Yannis stand in einem Endspiel mit Dame und Turm sowie ungleichfarbigen Läufern – mit zuvor auch noch einem Springerpaar auf dem Brett – wohl nicht schlechter. Zwar besaß sein Gegner einen gedeckten Freibauern, doch dieser konnte von Yannis gut blockiert werden. Sein Gegner versuchte den vollen Punkt durch Eindringen seines Turmes über die g-Linie zu erzielen. Nach dem Tausch der Türme gelang es schließlich der Dame in Yannis' Stellung vorzudringen und mithilfe des nun mobilen Freibauerns und erzwungenem Damenabtausch nebst nicht zu parierender Bauernumwandlung in eine neue Dame die Partie zu entscheiden.

Damit endete dieser aufregende Mannschaftkampf nach 3:0 Führung noch mit einem 4:4-Unentschieden, das unterm Strich beim Betrachten der Partieverläufe insgesamt zu wenig ist. Aktuell stehen wir mit einem Mannschaftspunkt auf einem Abstiegsplatz, aber nach erst zwei Runden ist natürlich noch lange nichts entschieden. Weiter geht es am 16. Oktober im ersten Auswärtsspiel gegen Rochade Eving aus Dortmund.

Nächster Vereinsabend

Freitag, 2. Dezember im Jugendheim
(Monatsblitzturnier)

Geplante Vereinsabende

Nächstes Jugendtraining

Vorerst fallen alle Trainings aus!

Unser Verein auf Lichess

Für Mitglieder und Freunde des Vereins

Zum Lichess-Team

Nächste Termine

Interessante Turniere

DWZ

Elo