Schachaufgabe des Tages

Archive

Kategorien

Erste Mannschaft siegt zum Abschluss

Br. Rangnr. SV Rochade Eving 1 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 1 DWZ 1,5:6,5
1 4 Michalek, Franz 1948 1 Quast, Marcel 2215 0:1
2 5 Hornung, Rüdiger 1892 3 Brüggestraß, Volker 2009 0:1
3 6 Pahne, Dirk 1881 4 Melmer, Felix 1898 1:0
4 8 Regber, Karl-Heinz 1576 5 Löffelbein, Klaus 1849 0:1
5 1002 Regber, Werner 1794 6 Meise, Ulrich 1861 ½:½
6 18 Krams, Amatus 1223 7 Berens, Thomas 1866 0:1
7 22 Hoidis, Paul 1090 8 Gottmann, Bernd 1890 0:1
8 25 Schulz, Dennis 1089 13 Pflieger, Christin 1758 0:1

Bericht von Marcel Quast

Unser letztes Saisonspiel konnten wir heute gegen bereits abgestiegene und stark ersatzgeschwächte Dortmunder des SV Rochade Eving hoch und verdient gewinnen. Bernd brachte uns in Führung, nachdem sein Gegner eine Figur einbüßte. Klaus erhöhte auf 2:0 durch Materialgewinn nach geschickten Fesselungen. Christin schraubte das Ergebnis weiter in die Höhe, auch sie konnte erst eine Figur gewinnen und dann durch taktische Motive das gegnerische Spiel zum Erliegen bringen. Ich hatte mir eine aktive Stellung mit Raumvorteil erspielt, was unvermeidlich nach einigen Ungenauigkeiten meines Gegners zu Materialgewinn führte. Ein Zug vor dem Matt hatte mein Gegner dann genug gesehen. Thomas konnte im Mittelspiel einen Bauern gewinnen. Nachdem er einen zweiten einheimste, hatte auch sein Gegner keine Lust mehr weiterzuspielen. Uli stand in der Eröffnung gut, spielte aber weniger gut weiter und landete wohl in einem ausgeglichenen Endspiel. Nachdem er einen Bauern einstellte, endete die Partie wenige Zeit später mit der Punkteteilung. Volker verbuchte den nächsten Sieg auf unser Konto. In Folge einer sehr taktischen Stellung konnte er den in der Ecke um Luft ringenden König mit Dame und Turm mattsetzen. Schließlich spielte noch Felix, der nach Ablehnen eines Remis in der Eröffnung nicht gut weiterspielte und dem starken Läuferpaar des Gegner Tribut zollte. Nach einem Fehler in wohl schon verlorener Stellung sah er sich einem nicht deckbarem Matt gegenüber und gab zum einzigen vollen Punktverlust dieses Mannschaftskampfes auf.

Damit haben wir den dritten Platz der Verbandsliga erreicht, wer hätte dies am Anfang der Saison gedacht? Obwohl es am Ende nicht gereicht hat, waren wir lange Zeit im Aufstiegsrennen dabei, sodass es eine recht erfolgreiche Saison war.

Oberhausener Oster-Open 2017 – Geniales und Grauenhaftes aus Gerther Sicht

Bericht von Matthias Gawlick

Drei, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten, fanden sich ab Gründonnerstag zum Open des Oberhausener SV ein: Volker Brüggestraß, Josef Mrowetz und ich, ein Augenmerk sollte aber noch auf unserem passiven Mitglied Christoph Wolff liegen. Wie im Vorjahr wollten 177 Schachfreunde mitmachen, was dieses Jahr aber zu Komplikationen führte. Einige Kurzentschlossene meldeten sich so spät an, dass kurz im Schiedsrichter-Quartett diskutiert wurde, ob die erste Runde neu ausgelost werden sollte…

Ob es an diesem ungewohnten Durcheinander lag? Volker als 39. der Setzliste geriet nach zwei Stunden gegen seinen nominell deutlich schwächeren Gegner auf Abwege, verlor zunächst die Qualität und später die Partie. Josef hielt seine nach eigener Aussage lange ausgeglichen, musste dem Favoriten aber zuletzt den Punkt lassen. Ich ließ mir von meinem Gegenüber die Folgen eines Bauernverlustes nicht mehr zeigen. Also stand beim Gerther Trio die Null…

In der zweiten Runde regierte das Prinzip Schnelligkeit. Volker sagte mir schon nach einer Dreiviertelstunde (!), dass sein Gegner nicht mehr lange spielen werde und setzte dann die Mattkombination an. Da war ich schon fertig (!), weil mein jugendlicher Gegner Schnellschach spielte und zuletzt mit dem nackten König gegen zwei Leichtfiguren und fünf Freibauern antrat. Josef spielte im normalen Tempo, brachte auch eine aussichtsreiche Stellung zustande, allerdings ohne zählbaren Erfolg. Christoph Wolff sollte aber spätestens hier dringend erwähnt werden, da er mit Weiß IM Michail Zaitsev ein Remis abrang!

Weiterlesen

Dirk holt sich den „Staubfänger“ beim Wolfgang-Fritsche-Gedenkturnier

Schon in der ersten Runde hatte Marcel Glück gegen Yannis und konnte dank noch einer Sekunde auf der Uhr auf Zeit gewinnen. Trotzdem blieb es bis zum Ende spannend. Felix blieb Dirk und Marcel immer auf den Fersen. Bernd spielte hier und da etwas zu unglücklich, um sich etwas besser zu platzieren, versaute aber Marcel mit seinem Gewinn in der Vorschlussrunde den Turniersieg. Günter spielte wie zu seinen besten Zeiten und holte verdient den sechsten Platz. Dirk gab außer gegen Marcel nur gegen Felix noch ein Remis ab und wurde so verdienter Sieger. Alle anderen hatten zwischendurch mal die ein oder andere schlechtere Partie zuviel, um oben dran zu bleiben. Mit Tränen in den Augen vor Glück meldete Michael sein Remis gegen Christin. Alles in allem war es aber ein sehr ruhiges und schönes Osterturnier.

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 7. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Buchh
1. Topolewski,Dirk 2104 ** ½ ½ 1 1     1 1 1             6.0 29.0
2. Quast,Marcel 2215 ½ ** 1 0   1 1 1 1               5.5 30.5
3. Melmer,Felix 1898 ½ 0 **   1 1   1 1       1       5.5 28.5
4. Gottmann,Bernd 1890 0 1   ** 0   1 ½   1 1           4.5 29.0
5. Boost,Jürgen 1822 0   0 1 **     0   1     1     1 4.0 26.0
6. Lewandowski,Günter 1542   0 0     ** 0   1     1 1   1   4.0 25.0
7. Kalle,Yannis 1666   0   0   1 **   0   1     1   1 4.0 23.0
8. Meise,Ulrich 1861 0 0 0 ½ 1     **     1     1     3.5 30.5
9. Berens,Thomas 1866 0 0 0     0 1   **       1   1   3.0 29.0
10. Schumann,Burkhard 1597 0     0 0         **   1   1 0 1 3.0 22.0
11. Schüler,Bernd 1417       0     0 0     ** 1   0 1 1 3.0 19.5
12. Albaba,Karim             0       0 0 ** 0 1 1 1 3.0 17.0
13. Pflieger,Christin 1736     0   0 0     0     1 **   ½ 1 2.5 22.0
14. Schulz,Robin 1220             0 0   0 1 0   ** 1 0 2.0 19.0
15. Kalle,Michael 1263           0     0 1 0 0 ½ 0 **   1.5 20.5
16. Schulz,Wolfgang 953         0   0     0 0 0 0 1   ** 1.0 21.5

Monatsblitzen April – gewohnter Sieger, ungewohnte Ergebnisse

Bericht von Matthias Gawlick

Mit dem Frühlingsbeginn hat offensichtlich die neue Lust am Blitzschach eingesetzt: 15 (!) Unentwegte fanden den Weg in die Wodanstraße zum zweiten Turnier vom neuen Spielleiter Uli Meise. Ohne EDV-Unterstützung füllte er die 15 mal 15 Felder einer Kreuztabelle aus, was dem neutralen Beobachter schon anhand der Konzentrationsleistung Ehrfurcht abnötigte.

Seriensieger Marcel Quast ließ wie sonst nichts anbrennen und holte mit 13 Punkten auch diesen Monatssieg. Allerdings kam er diesmal nicht so ganz glatt durch, denn er verlor schon in Runde 3 gegen Volker Brüggestraß. Diesen kostete der Coup augenscheinlich viel Kraft, so dass er in der Folge einige Matches verlor und mit 9,5 Punkten Dritter wurde. Überraschungszweiter wurde Sebastian Roßbach mit 11,5 Punkten, der sehr konstant und überlegt spielte. Nach DWZ favorisiert, aber nicht ganz so stark auftrumpfend folgten Spieler der ersten und zweiten Mannschaft. Hinter dem virtuellen Siegertreppchen platzierten sich Bernd Gottmann und Thomas Berens mit 9 und 8,5 Punkten, außerdem Christin Pflieger und ich mit je 8 Punkten. Dass Blitzen die volle Skala der Gefühle bedeutet, erlebte z. B. Patrick Säglitz, der gegen Christin eine Dame gegen einen Springer mehr hatte, diese aber dank einer Gabel wieder einbüßte und sicherlich etwas mehr erwartet hatte als die 3,5 Punkte und den 13. Platz. Jonathan Steinhauer gelang mit dem Sieg über Volker ein Coup, zeigte aber ansonsten eher wechselhafte Resultate. Bernd Schüler erzielte mit dem Sieg über Jürgen Boost einen Achtungserfolg, brachte insgesamt aber auch nur zwei Punkte nach Hause. Er ließ noch Michael Kalle hinter sich, der vom Setzlistenende grüßte und den Abend olympisch sehen sollte.

Man sieht: Wer an Adrenalin und Außenseiterchancen Interesse hat, kann sich im Monat April (siehe Terminkalender) noch richtig austoben. Weiter geht es schon diese Woche mit dem Wolfgang-Fritsche-Gedenkturnier!

Rangliste: Stand nach der 15. Runde 
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Punkte SoBerg
1. Quast,Marcel 2215 ** 1 0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 13.0 82.50
2. Roßbach,Sebastian 1719 0 ** 0 1 1 1 1 ½ 1 1 1 1 1 1 1 11.5 67.25
3. Brüggestraß,Volker 2051 1 1 ** 0 1 0 0 1 1 1 0 1 ½ 1 1 9.5 62.75
4. Gottmann,Bernd 1890 0 0 1 ** 0 0 1 1 1 0 1 1 1 1 1 9.0 48.50
5. Berens,Thomas 1866 0 0 0 1 ** 1 1 0 1 1 0 ½ 1 1 1 8.5 46.75
6. Pflieger,Christin 1736 0 0 1 1 0 ** 0 1 0 1 0 1 1 1 1 8.0 42.50
7. Gawlick,Matthias 1573 0 0 1 0 0 1 ** 0 0 1 1 1 1 1 1 8.0 40.00
8. Kalle,Yannis 1666 0 ½ 0 0 1 0 1 ** ½ ½ 0 1 1 1 1 7.5 39.25
9. Meise,Ulrich 1861 0 0 0 0 0 1 1 ½ ** 1 1 0 1 1 1 7.5 37.75
10. Ulrich,Robin 1603 0 0 0 1 0 0 0 ½ 0 ** 1 1 1 1 1 6.5 28.75
11. Steinhauer,Jonathan 1454 0 0 1 0 1 1 0 1 0 0 ** 0 0 1 1 6.0 35.50
12. Boost,Jürgen 1827 0 0 0 0 ½ 0 0 0 1 0 1 ** 1 0 1 4.5 21.25
13. Säglitz,Patrick 1622 0 0 ½ 0 0 0 0 0 0 0 1 0 ** 1 1 3.5 12.75
14. Schüler,Bernd 1417 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 ** 1 2.0 4.50
15. Kalle,Michael 1263 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 ** 0.0 0.00

Wolfgang-Fritsche-Gedenkturnier am Karfreitag

Nächste Woche Freitag (Karfreitag) findet ab 19 Uhr das Wolfgang-Fritsche-Gedenkturnier statt. Gespielt werden wie üblich 7 Runden Schweizer System mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie.

Die 2. Mannschaft verliert mit 3,5:4,5 gegen SG Witten 1

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 2 DWZ Rangnr. SG Witten 1 DWZ 3,5:4,5
1 9 Steinke, Matthias 1815 1 Baldszun, Martin-Andreas 1818 +:-
2 11 Boost, Jürgen 1811 2 Werschmoeller, Thomas 1827 ½:½
3 12 Gawlick, Joachim 1810 3 Hustert, Volker 1915 ½:½
4 13 Pflieger, Christin 1736 6 Hustert, Dirk 2029 0:1
5 14 Säglitz, Patrick 1624 7 Adris, Mazen 0:1
6 15 Ulrich, Robin 1603 8 Stephan, Jörg 1745 ½:½
7 16 Gawlick, Matthias 1573 1001 Aufermann, Dirk 1775 ½:½
8 24 Ebersbach, Hans-Joachim 1406 1002 Teich, Willi 1641 ½:½

Bericht von Jürgen Boost

Matthias S. gewann am 1. Brett kampflos. Christin hatte gegen den stärksten Spieler der Wittener keine Chance und verlor. Nachdem Joachim am 3. Brett und Ha-Jo am 8. Brett die Remisangebote der Gegner angenommen hatten, stand es 2:2. Auch Robin einigte sich mit dem Gegner auf ein Remis. Matthias einigte sich als drittletzter Spieler mit seinem Gegner auf ein Remis. Patrick hatte einen Bauern gewonnen; bei genauem Spiel hätte er leicht ausgleichen können. Er ging jedoch mit seiner Dame auf "Bauernjagd" und verlor. Ich nahm dann in einer unübersichtlichen, vielleicht etwas schlechteren Stellung, das Remisangebot des Gegnres an; insbesondere da das Gesamtergebnis keine Auswirkung auf Auf- oder Abstieg hatte.

Die Dritte verliert 3:5 gegen Springer

Br. Rangnr. SF Springer Bochum 1 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ 5:3
1 1 Zuri, Rahim 1749 17 Richter, Bernd 1643 0:1
2 2 Wotenick, Andreas 1765 18 Schumann, Burkhard 1597 1:0
3 3 Sandorf, Lutz 1801 20 Schüler, Bernd 1417 1:0
4 5 Rohde, Udo 1556 21 Wüllner, Robin 1386 1:0
5 6 Bacaksiz, Bilal 1446 22 Kowalski, Mika 1323 0:1
6 7 Glass, Herbert 1515 23 Straetling, Daniel 1367 1:0
7 10 Knura, Bernhard 1514 24 Ebersbach, Hans-Joachim 1406 0:1
8 11 Glaß, Udo 1309 3001 Kalle, Michael 1263 1:0

Bericht von Michael Kalle

Eine Niederlage zu beschreiben ist eigentlich nie angenehm. Dies gilt vor allem dann, wenn ich über eine Partie wie die meinige berichten muss. Das ist wirklich sehr unangenehm und daher stelle ich das an den Anfang, dann habe ich es hinter mir. So viele Böcke, wie ich heute in dieser Partie geschossen habe, hat das ganze Wälder entvölkert und wird Myriaden von Jägern in Arbeitslosigkeit und Verzweiflung stürzen. Kurzum: ich habe eine gewonnene Partie mit einer Mehrfigur in den Sand gesetzt. Es ist zum Heulen! Zumindest bei den Partien von Mika, Ha-Jo und Bernd lief es besser. Alle drei konnten einen ganzen Punkt holen. Ha-Jo konnte von Anfang an eine bessere Stellung erreichen und aus dieser heraus seine Partie gewinnen. Über Mikas Partie weiß ich leider nix, außer dass auch er einen ganzen heilen Punkt nach Hause bringen konnte. Bernd Richter schließlich brachte eine spannende Partie mit einem feinen Angriff zu Ende. Alle anderen Partien gingen verloren.

Mit dieser Niederlage haben wir nun in der letzten Runde keine Chance mehr auf den Klassenerhalt.

Monatsblitzturnier im März: Marcel mit erster kleiner Schwäche/Jürgen kann es auch schnell

Nach 13 gewonnen Spielen musste Marcel sich mit einem Remis gegen Thomas zufriedengeben.Thomas hatte zwar die schlechtere Stellung, aber dafür eine Minute mehr auf der Uhr. Sonst war es ein geruhsames Blizturnier mit Höhen und Tiefen bei allen anderen Spielern. Nur Jürgen hatte zwei große Momente, als er seine Partien auf Zeit gewann

Rangliste: Stand nach der 9. Runde im 2. Durchgang 
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Punkte SoBerg
1. Quast,Marcel 2215 ** 11 11 11 11 11 11 11 15.5 107.75
2. Berens,Thomas 1866 ** 01 00 11 10 11 11 11 10.5 60.75
3. Meise,Ulrich 1861 00 10 ** 11 ½0 10 11 11 11 10.5 59.50
4. Brüggestraß,Volker 2051 00 11 00 ** 10 11 01 11 11 10.0 57.00
5. Pflieger,Christin 1736 00 00 ½1 01 ** 11 11 11 9.0 46.00
6. Boost,Jürgen 1827 00 01 01 00 ** 01 11 11 8.5 44.50
7. Schüler,Bernd 1417 00 00 00 10 00 10 ** 11 11 6.0 22.50
8. Schulz,Robin 1220 00 00 00 00 00 00 00 ** 1.5 0.75
9. Schulz,Wolfgang 953 00 00 00 00 00 00 00 ** 0.5 0.75

Erste Mannschaft geht gegen Horst-Emscher unter

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 1 DWZ Rangnr. SV Horst-Emscher 1 DWZ 2:6
1 1 Quast, Marcel 2215 2 Baerwolf, Steven 2161 0:1
2 3 Brüggestraß, Volker 2051 3 Ahling, Michael 2090 0:1
3 4 Melmer, Felix 1908 4 Aulich, Marcell 2124 0:1
4 5 Löffelbein, Klaus 1849 5 Czubak, Michael 1968 ½:½
5 6 Meise, Ulrich 1861 6 Buschmann, Andreas 2020 ½:½
6 14 Säglitz, Patrick 1622 7 Knudsen, Simon 1981 ½:½
7 16 Gawlick, Matthias 1573 1001 Göldenboog, Jürgen 1897 ½:½
8 2002 Kalle, Yannis 1666 78 Kröger, Fabian 2216 0:1

Bericht von Marcel Quast

Gegen den großen Favoriten SV Horst-Emscher mussten wir heute eine herbe Niederlage hinnehmen. Yannis spielte eine Bauernopfervariante, konnte aber nie wirklich Kompensation erhalten. Er suchte sein Glück in einem Königsangriff, der des Gegners war jedoch überzeugender. Ich musste mich nach zuvor 31 Mannschaftskämpfen ohne Verlustpartie geschlagen geben. Mein Gegner stand stets einen Tick besser und nutzte einen schlechten Verteidigungszug sofort aus und gewann erst zwei Leichtfiguren für einen Turm und kurz darauf die Partie. Volker hätte durch ein Qualitätsopfer ein forciertes Remis erreichen können, spielte aber weiter auf Angriff. Sein Gegner setzte berechtigterweise auf seinen Freibauern und gab seine Dame, wonach die Partie nicht mehr zu halten war. Den ersten halben Punkt steuerte Uli bei, der im Mittelspiel einen schlechten Zug machte, aber davon profitierte, dass sich sein Gegner verkalkulierte, sodass eine ausgeglichene Stellung entstand, die auch remis endete. Dann verlor Felix, der nach einem Fehler des Gegners in der Eröffnung mit Schwarz keine Probleme hatte. Nach falschem Abwickeln entstand ein schlechteres Endspiel, das er schließlich verlor. Patrick machte remis, da der Mannschaftskampf bereits verloren war. Das Endspiel mit je zwei Bauern und einer Leichtfigur war aber auch mit Sicherheit weder zu gewinnen, noch zu verlieren. Nach der Eröffnung schien es so, als hätte Patrick die schlechtere Stellung, sodass dieses Unentschieden recht zufriedenstellend ist. Matthias stand sehr gedrückt, konnte aber zurückschlagen und einen Bauern gewinnen. Dann ließ er leider eine Qualität stehen, besaß aber wohl nach wie vor die bessere Stellung. Schließlich nahm er das Remisangebot seines Gegners an. Klaus lehnte im Mittelspiel ein solches ab und konnte einen Bauern gewinnen. Sein Gegner spielte auf Angriff, doch Klaus konnte den Damentausch erzwingen. Nachdem auch die Leichtfiguren vom Brett verschwanden, war das Turmendspiel nicht zu gewinnen, sodass auch diese Partie remis endete. Damit haben wir heute keinen einzigen Sieg landen können.

Durch diese Niederlage haben wir nur noch theoretische Chancen auf einen Stichkampf um den Aufstieg, doch wer hätte vor der Saison gedacht, dass wir so lange oben mitspielen würden. Am 30. April werden wir die Saison mit einem Auswärtsspiel beim SV Rochade Eving beenden, die bereits mit 8 Niederlagen abgestiegen sind. Dann heißt es für uns, einen versöhnlichen Abschluss zu finden. 

Neuer Vorstand

Auf der gestrigen Jahreshauptversammlung wurde ein neuer Vorstand gewählt:

1. Vorsitzender: Volker Brüggestraß
2. Vorsitzender: Bernd Gottmann
Kassierer: Stephan Bußmann
Spielleiter: Ulrich Meise
1. Jugendleiter: Marcel Quast
2. Jugendleiterin: Christin Pflieger

Kontaktinformationen sind unter "Vorstand" zu finden.

Nächster Vereinsabend

Freitag, 5. Mai im CVJM-Heim
(Monatsblitzturnier)

Nächste Termine

Interessante Turniere

DWZ

Elo