Schachaufgabe des Tages

Archive

Kategorien

Dortmunder Schachtage – Sparkassen Chess Tropy 2022

Bericht von Marcel Quast und Bernd Gottmann

Letzten Sonntag ist die Dortmunder Sparkassen Chess Trophy zu Ende gegangen, die aus dem NC World Masters (keine Rochaden erlaubt), dem Deutschland Grand Prix, je einem Einladungsturnier für Nachwuchstalente offen und nur Frauen ((NRW Cup) sowie den beiden Open A und B besteht. Dieses Jahr war neu, dass alle Turniere bis auf das B-Open parallel in einem großen Saal in den Westfalenhallen stattfanden. Die beiden erstgenannten auf der Bühne, davor in einem abgesperrten Bereich die NRW Cups und im Rest des Saals das Open. Dort wurde zwar auch das B-Open gespielt, allerdings am Vormittag/Mittag vor den anderen Turnieren, die um 15 Uhr starteten. Aus unseren Reihen hat neben mir auch Bernd Gottmann mitgespielt, der das Turnier zunächst aus seiner Sicht schildert, während ich anschließend noch meine Eindrücke ergänze.

——————————–

Es hat Spaß gemacht, sich im Urlaub verprügeln zu lassen

Ich startete als ‚formal‘ Letzter mit Startnummer 185 im A-Open, da neben mir nur ein weiterer keine ELO hatte. In Runde 1 durfte ich dann gegen einen FM aus Indien ran. Der Nimzo-Inder lief eigentlich ganz gut an. Als ich angenehmer stand zog er das Tempo an, was mir zunächst einen rückständigen Bauer einbrachte, ein tolles positionelles Qualitätsopfer sein sollte, dann aber doch nach hinten losging. 0:1 – Gegner zu stark. In Runde 2 wurde ich in einer Benoni-Struktur mit h4 angesprungen, verpasste seinen Springer abzutauschen, der dann auf g5 auftauchte, dort mit f6?? und ‚Bauerngewinn‘ vertrieben wurde, aber bei mir eine Ruine hinterließ. 0:1 – wurde ‚leichtfertig‘ überrannt – Gegner, der bei 6 Punkten landete, zu stark. Runde 3: leider Freilos.

Runde 4: Wieder Nimzo-Inder, mit schwarzer Idee c6, La5, Lc7 und Visier auf meinen König. Sah mich ‚plötzlich‘ einem Königsangriff ausgesetzt, der auch sehr gefährlich war. Mein Gegner ging jedoch nicht ausreichend ins Risiko, Erleichterung nach erreichtem Damentausch => Remis. Runde 5: Es kam die etwas riskante und vom Computer verschmähte Lg7 x c3-Variante aufs Brett. Nach Damentausch erhielt ich eine gedrückte Stellung gegen das Läuferpaar, die ich aufgrund zu passiver Spielweise nicht halten konnte => 0:1. Runde 6: Mein Gegner stellte im Köngsinder im Mittelspiel einen Bauern ein, hatte dafür aber ähnlich der Wolga-Gambit-Struktur Druck am Damenflügel. In Zeitnot ‚stellte ich ein‘ oder besser opferte ich eine Qualität für starken Läufer und Freibauern, was dann schließlich zum Gewinn ausreichte => endlich ein Gewinn nach langem Kampf.

Runde 7: Hier wollte ich eigentlich – natürlich völlig uneigennützig – Revanche für Marcels einzige Niederlage der letzten Saison nehmen ;-). Es kam eine Pirc-Struktur abseits irgendwelcher Theorie aufs Brett. Wieder fand ich den sehr schwächenden Zug f6??, der immerhin ein Tempo brachte, aber ein Loch in meiner Stellung hinterließ. Als ich dachte, alles im Griff zu haben, flog die Stellung dann doch (logischerweise) auseinander => 0:1, eine positionell echt grausame Leistung. Runde 8: Wieder Benoni-Struktur etwas eingeengt mit kreativem Se7. Zu passiv gespielt und die Stellung irgendwie zusammengehalten, obwohl der Computer doch gerne Weiß hatte. Im 40. Zug den Ausgleich wieder weggeworfen, weil ich das Eindringen seines Turmes gestattete. Den Freibauern ließ der Gegner sich irgendwie wieder abluchsen, so dass er im 92. Zug mit meinem Patt dem Remis zustimmen musste. Runde 9: Leider zog mein Gegner es vor, nicht zu erscheinen, muss wohl Angst gehabt haben ;-).

Als Resümee bleibt, dass es ein Turnier mit toller Atmosphäre und echt guten Rahmenbedingungen war. Nach jeder Partie wurde mit dem Gegner analysiert, es entstanden auch neben dem Schach interessante Gespräche. Schachlich wurde mir bestätigt, dass da doch deutlichste Lücken sind, wobei ich echt Lust habe, an dem ein oder anderen was zu tun. Ach ja, den Großmeistern zuzugucken, dafür blieb leider nicht so viel Zeit. Dafür war es umso spannender die Bretter um sich oder die Bretter der ersten Reihen mit ‚normalen Meistern‘ zu beobachten. Und beeindruckend, wie Marcel aus gefühlt ausgeglichenen Stellungen immer wieder was rausholt und auch dem Druck der ganz Starken standhält. 

Ich plane nächstes Jahr wieder dabei zu sein, hoffentlich dann mit 9 statt nur 7 gespielten Partien.  

——————————–

Dem kann ich mich nur anschließen, auch ich habe vor nächstes Jahr wieder am Start zu sein. Da ich in Dortmund schon öfter mitgespielt habe, habe ich schon verschiedene Räumlichkeiten der Open und auch des Großmeisterturniers, dem früher noch alleinigen Hauptevent der Dortmunder Schachtage, miterlebt. Ich fand es immer spannend nach meiner Partie zu den Großmeistern zu gehen und mit Live-Kommentar im Publikum zu sitzen. Live-Kommentar gibt es zwar immer noch, nun aber in Form eines Streams im Internet. Es ist zwar nett mit den Top-GMs in einem Raum zu spielen, da diese aber auf der Bühne und davor die abgesperrten NRW Cups waren, hat man davon nicht so viel gehabt. Auch war man, wie Bernd schon geschildert hat, zu sehr auf seine eigenen Partien konzentriert, um sich denen auf der Bühne ausreichend widmen zu können. Ich für meinen Teil bervorzuge das alte Konzept. Was ich hingegen an der neuen Chess Trophy hervorragend finde, ist die Spielstärke im Open. Ich war nur an 65 gesetzt und hatte das Vergnügen gegen einen GM, zwei IMs und einen FM spielen zu dürfen. Entgegen vieler anderer Turniere überstand ich die erste Runde als Favorit schadlos und wurde durch die GM-Partie belohnt, die zudem als eine der Partien an den ersten zwölf Brettern live ins Internet übertragen worden war.

Zu dieser Ehre sollte ich zwar nicht mehr kommen, weil ich in der nächsten Runde in einer total gewonnenen Partie gegen einen nominell schlechteren Spieler noch verlor, doch danach lief es bei mir wieder besser. Es folgten zunächst drei Siege gegen tiefergesetzte Spieler und zum Abschluss drei Remispartien gegen eben zwei IMs und einen FM. Hierzu muss man noch sagen, dass ich gegen den einen IM zwischenzeitlich total auf Verlust stand, aber durch aktives Gegenspiel, welches er unnötigerweise zuließ, noch Remis halten konnte und, dass ich gegen den zweiten IM in der Schlussrunde einen Zug verpasste, der mir deutlichen Vorteil beschert hätte. So wurde in ein ausgeglichenes Endspiel abgewickelt, in dem ich mir selbst noch Probleme bereitete und am Ende nach über 100 Zügen mit Turm gegen Turm und Springer remisierte. Als letzte Partie des Opens und zusammen mit einer anderen Partie im NRW Cup, die noch ein kleines bisschen länger andauerte, sorgten wir dann auch noch für eine Verschiebung der Siegerehrung, die als echtes Event veranstaltet wurde. Im Großen und Ganzen hat mir das Turnier sehr viel Freude bereitet und eine Menge Spaß gemacht, vielleicht stellen wir ja nächstes Jahr sogar mehr als nur zwei Teilnehmer aus unserem Verein.

Link zur Turnierseite mit Infos zu allen Turnieren

Impressionen des Turniers als YouTube-Video (2:29 min)

Nächster Vereinsabend

Freitag, 12. August im Jugendheim
(3. Grand-Prix-Turnier)

Geplante Vereinsabende

Nächstes Jugendtraining

Vorerst fallen alle Trainings aus!

Unser Verein auf Lichess

Für Mitglieder und Freunde des Vereins

Zum Lichess-Team

Nächste Termine

Interessante Turniere

DWZ

Elo