Schachaufgabe des Tages

Archive

Kategorien

3. Mannschaft

Erneute Niederlage der 3. Mannschaft: 3:5 gegen Höntrop 2

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ Rangnr. SG Höntrop 2 DWZ 3:5
1 17 Lewandowski, Günter 1525 9 Hoffmann, Gary 1574 ½:½
2 18 Schüler, Bernd 1434 10 Hoffmann, Klaus 1636 1:0
3 19 Kowalski, Mika 1527 11 Tolksdorf, Jürgen 1645 0:1
4 20 Biermann, Jannik 1449 12 Remshagen, Peter 1596 0:1
5 21 Wüllner, Robin 1370 13 Weiher, Michael 1590 1:0
6 22 Ebersbach, Hans-Joachim 1424 14 Vollersen, Olaf 1556 0:1
7 23 Osthus, Reinhard 1304 15 Raneberg, Hans-Peter 1513 ½:½
8 24 Kalle, Michael 1258 16 Weyers, Lothar 1513 0:1

Bericht von Michael Kalle

Auch wenn wir heute zum ersten Mal vollzählig angetreten sind und zudem auch noch mit der Stammmannschaft antreten konnten, hat uns das nichts genutzt. Lediglich Robin und Bernd konnten einen vollen Punkt ergattern, Günter ist knapp an einem Sieg vorbeigeschrappt und gab die Partie Remis, nachdem der Mannschaftskampf schon verloren war, während Reinhard schon vorher ein Remis erzielte. Der Rest ging mehr oder minder unter. Ich hatte nur kurz Gelegenheit, auf die anderen Bretter zu schauen, da mich meine eigene Partie voll in Anspruch genommen hat. Mir ist an den einzelnen Partien soweit nichts aufgefallen, so dass ich auch nichts dazu sagen kann. Ich selber bin schlecht aus der Eröffnung gekommen und eine hier begangene Ungenauigkeit brach mir dann am Ende auch mit das Genick. Allerdings war das leider nur einer der schlechten Züge. Letztendlich musste ich dann noch zwei weitere Bauern geben und stellte zum krönenden Abschluss auch noch eine Figur ein, so dass ich die Partie verloren geben musste. Bleibt festzuhalten, dass wir immerhin einen halben Brettpunkt mehr erbeuten konnten als zuletzt. Die ersten Mannschaftspunkte lassen aber weiter auf sich warten.

Erneute Niederlage für die 3. Mannschaft

Br. Rangnr. SV Wattenscheid 4 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ 5,5:2,5
1 27 Kotulla, Günter 1735 17 Lewandowski, Günter 1525 1:0
2 28 Koch, Guido 1534 18 Schüler, Bernd 1434 1:0
3 29 Kempen, Veit 1601 19 Kowalski, Mika 1527 ½:½
4 30 Rohm, Marlena 1595 21 Wüllner, Robin 1370 ½:½
5 32 Meier, Manfred 1598 22 Ebersbach, Hans-Joachim 1424 ½:½
6 4004 Streier, Wilhelm 1332 23 Osthus, Reinhard 1304 +:-
7 4007 Matischok, Fabian 1162 24 Kalle, Michael 1258 0:1
8 33 Kasprowski, Henryk 1427 3001 Albaba, Abdul Karim 1:0

Bericht von Michael Kalle

Obwohl heute eigentlich alles unter guten Vorzeichen zu stehen schien –  wir sollten diesmal wieder vollzählig antreten – kam der erste Dämpfer heute Morgen, wenige Stunden vor Spielbeginn. Krankheitsbedingt musste Reinhard absagen, unglücklicherweise habe ich den Anruf erst 1,5 h später entdeckt und hatte daher keine Gelegenheit, mich noch kurzfristig um Ersatz zu kümmern. So mussten wir wieder einmal ein Brett frei lassen. Andererseits: Hajo Ebersbach konnte heute wieder spielen und hat auch direkt ein Remis beisteuern können! An Brett 1 trat auch wieder Günter Lewandowski an und somit waren wir eigentlich an den verbliebenen sieben Brettern ganz gut besetzt. Günter spielte, von glückseligen Gefühlen als junger Vater getragen, wacker auf Angriff, ignorierte nach Leibeskräften gegnerische Drohungen und verfolgte wohl mehr oder minder die Strategie "Happy-go-lucky". Der Plan war gut und nach meiner eigenen Beobachtung hat er ihn auch recht ordentlich bis kurz vor dem "lucky" umgesetzt. Das kostete dann am Ende nicht nur eine Figur, sondern auch die Partie, wie Günter gut gelaunt erzählte. Vielleicht war es aber auch Vattalismus 😀

Bernd wurde anfangs noch im engeren Wortsinne zusammen geschoben und konnte sich kaum bewegen. Im Ergebnis musste Bernd dann auch eine klare Niederlage hinnehmen. Mika, Robin und Hajo konnten jeweils einen halben Punkt ergattern. In meiner Partie spielte ich die Eröffnung gefühlt eher schlecht und kam alsbald am Damenflügel unter Druck. Dann sah ich auch noch einen Figurenverlust, der eigentlich keiner gewesen wäre, freute mich, dass ich den dann noch decken konnte und machte dadurch den eigentlichen Angriff erst möglich. Dann setzte mein Gegner seinen Angriff vermutlich eher unglücklich fort und übersah einen Konter, der mir eine Figur einbrachte. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob das alles so richtig abgewickelt worden ist, und habe daher immer noch das Gefühl, eher unverdient gewonnen zu haben. Na ja, sei's drum. Ich nehm auch schlecht 😉 Jedenfalls gab mein Gegner wenige Züge nach dem Figurenverlust auf. Karim konnte leider dann zum guten Schluss nicht Punkten. Rein formal hat er zwar die Zeitkontrolle nicht geschafft, allerdings war das Ende da auch nur noch wenige Züge entfernt.

So müssen wir auch an diesem Spieltag einen Punktegewinn für die Mannschaft auf das nächste Mal vertagen. 

Die 3. Mannschaft verliert auch ihr zweites Spiel

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ Rangnr. SV Günnigfeld 2 DWZ 2,5:5,5
1 18 Schüler, Bernd 1434 9 Prigge, Jürgen 1683 1:0
2 20 Biermann, Jannik 1449 10 Jännekes, Oliver 1822 0:1
3 21 Wüllner, Robin 1369 11 Bauer, Matthias 1548 ½:½
4 22 Ebersbach, Hans-Joachim 1424 13 Gödeke, Ralf 1740 -:+
5 23 Osthus, Reinhard 1304 14 Fitz, Bernd 1695 ½:½
6 24 Kalle, Michael 1258 15 Rumpf, Helmut 1603 ½:½
7 3001 Albaba, Abdul Karim 16 Rumpf, Andre 1553 0:1
8 28 Bußmann, Stephan 1076 32 Kaltenpoth, Heinz-Werner 1658 0:1

Bericht von Michael Kalle

Die 3. musste sich heute erneut geschlagen geben und unterlag 2,5:5,5 der zweiten Mannschaft von Günnigfeld. Wir mussten heute direkt auf 3 Spieler verzichten: Günter ist ganz frischer  Vater und hat daher zur Zeit seine Gedanken logischerweise bei seiner Familie. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle vom Verein und natürlich insbesondere von der 3. Mannschaft. Mika ist verreist und Hajo ist leider recht kurzfristig ausgefallen. Da also das erste und dritte Brett fehlten, musste quasi die gesamte Mannschaft (bis auf Bernd) zwei Bretter höher spielen. Eingesprungen waren Karim Albaba, unser Stammersatz und Stephan Bußmann von der vierten Mannschaft.

So gesehen wäre das Ergebnis vielleicht zu erwarten gewesen, allerdings lohnt sich auch der Blick ins Detail. Bernd Schüler hat an Brett 1 alles richtig gemacht, einen ganzen Punkt geholt und hat damit als echter Brett-1-Spieler ein spitzen Beispiel für die Mannschaft geliefert. Listig, wie man ihn kennt, hat er seinem Gegner eine Falle gestellt, in die dieser hinein getappt ist und so seinen Läufer geben musste. Jannik Biermann musste leider seinen komplett ziehen lassen. Über diese Partie weiß ich leider nichts. Robin Wüllner lehnte ein zwischenzeitliches Remisangebot seines Gegners mannschaftsdienlich ab, da wir zu diesem Zeitpunkt zwar schon zurücklagen, allerdings noch nichts verloren war. Trotz Kampfgeist konnte er aber keinen ganzen Punkt ergattern, da sein Gegner an seiner Hälfte festhielt und keine Anstalten machte, davon abzulassen. Auch Reinhard kam trotz aller Mühen nicht über ein Remis hinaus. Da ich auch hier nur von Zeit zu Zeit aufs Brett geschaut habe, kann ich nicht viel zur Partie sagen. Ich hatte aber den Eindruck, dass es immer ziemlich ausgeglichen aussah. Meine Partie habe ich als recht unterhaltsam empfunden. In der Eröffnung hatte ich einen Bauer gegeben, den ich mir dann zwar mit einigen Mühen zurückholen konnte, bekam dafür allerdings Chancen am Damenflügel, gepaart mit Drohungen am Königsflügel. Allerdings hatte auch mein Gegner seine Chancen und so musste auch ich immer etwas für die Verteidigung tun. Allerdings patzte ich dann, ein Turm konnte auf die zweite Reihe eindringen und das ganze kostete mich einen Bauern. Getreu nach dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung" baute ich meinerseits wieder Druck auf und konnte somit die gefährlichen Bauern auf dem Damenflügel entschärfen. Ich bekam zwar meinen Bauern nicht wieder, gelangte aber immerhin in ein Turmendspiel mit ungleichfarbigen Läufern, in der ich mir eine Festung bauen konnte. Nachdem der Gegner den Turmtausch angeboten hatte, den ich dankend annahm, lehnte er zwar mein Remisangebot erst ab, sah dann aber wenige Züge später ein, dass hier nichts mehr zu holen war: Remis. Karim kam ein wenig unter die Räder, allerdings gab er seine Partie nicht eher auf, als bis sicher war, dass sein Gegner auch einen Gewinnweg im Endspiel gefunden hatte. Leider musste auch Stephan seinen Punkt hergeben, leider kann ich auch zu dieser Partie nicht viel sagen.

Bleibt als Fazit: dafür, dass wir mit einer Ausnahme mindestens zwei Bretter höher gespielt haben, haben wir an einzelnen Brettern recht achtbare Ergebnisse erzielt. Damit kann man zwar eine Niederlage nicht schön reden und das macht uns das Leben erst recht nicht leichter. Aber wir sehen auch: wir haben keinen Grund, gesenkten Hauptes in die nächsten Partien zu gehen. A bisserl was geht immer!

Auch unsere Dritte verpatzt den Saisonstart

Br. Rangnr. Sport Union Annen 3 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ 5,5:2,5
1 18 Sieberg, Klaus 1698 17 Lewandowski, Günter 1525 +:-
2 19 Sieberg, Rolf 1588 18 Schüler, Bernd 1434 ½:½
3 20 Richter, Bernd 1653 19 Kowalski, Mika 1527 1:0
4 21 Lackner, Andreas 1346 20 Biermann, Jannik 1449 1:0
5 23 Al Ali, Muhannad 1395 21 Wüllner, Robin 1369 1:0
6 24 Gottfried, Eugen 1477 22 Ebersbach, Hans-Joachim 1424 +:-
7 3002 Ninkovic, Stanko 1400 23 Osthus, Reinhard 1304 0:1
8 4003 Parusel, Matthias 1248 3001 Albaba, Abdul Karim -:+

Bericht von Reinhard Osthus

Es ist ein klassischer Fehlstart: Alle vier Mannschaften verlieren ihre erste Begegnung. Dass dabei unser Bezirksklassen-Achter als Gast in Annen nicht aus der Reihe tanzte, lag natürlich auch am DWZ-stärkeren Gegner. Da aber zwei unserer Bretter unbesetzt blieben und auf Gegnerseite nur ein Spieler fehlte, hatten wir schon von vornherein mit einem Rückstand zu kämpfen. Bernd gelang ein frühes Remis, das man durchaus als Achtungserfolg ansehen kann. Doch Jannik und Robin mussten sich bald darauf geschlagen geben. Und damit war schon alles entschieden – da half auch Karims kampfloser Punk nichts mehr. Dann rückte mein Gegner in vermutlich ausgeglichener Stellung wohl etwas zu sorglos mit den Bauern vor seinem rochierten König los und öffnete mir den Raum für einen erfolgreichen Mattangriff. Für Mika schließlich gab es ein Wiedersehen mit Bernd Richter, der jetzt auf Annener Seite saß und gleich im ersten Pflichtspiel gegen seine alte Mannschaft antrat. Und Mika verlangte ihm alles ab, spielte stark auf und musste sich erst im Bauernendspiel seinem Gegner beugen, der ihm sichtlich beeindruckt den verdienten Respekt zollte.

Zum Saisonende noch einmal Punkte für die 3. Mannschaft: 4,5:3,5 gegen Wattenscheid

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ Rangnr. SV Wattenscheid 4 DWZ 4,5:3,5
1 17 Richter, Bernd 1620 25 Böhmfeldt, Rolf 1868 0:1
2 18 Schumann, Burkhard 1623 27 Koch, Guido 1574 1:0
3 19 Lewandowski, Günter 1542 28 Kotulla, Günter 1716 0:1
4 20 Schüler, Bernd 1417 29 Kempen, Veit 1629 ½:½
5 21 Wüllner, Robin 1386 4001 Schneider, Hanne 1401 1:0
6 22 Kowalski, Mika 1323 4002 Hupach, Tim Silvester 1368 ½:½
7 23 Straetling, Daniel 1398 4003 Streier, Wilhelm 1338 1:0
8 3001 Kalle, Michael 1263 4005 Matischok, Fabian 1168 ½:½

Bericht von Michael Kalle

Beim letzten Mannschaftskampf der Saison mussten wir leider auf einen anderen Spielort ausweichen. Vielen Dank an dieser Stelle noch mal an die Günnigfelder, bei denen wir Unterschlupf fanden und wo wir den Mannschaftskampf austragen konnten. Aus unserer Sicht war eigentlich schon alles gelaufen, da unser Abstieg schon fest stand. Die Wattenscheider allerdings waren lediglich durch wenige Brettpunkte von einem Aufstiegsplatz entfernt, so dass also aus sportlicher Sicht der Mannschaftskampf durchaus noch Relevanz hatte.

Der Anfang war dann aber nicht so gut. Günter war wieder als Erster fertig, stand aber diesmal leider mit leeren Händen da. Diesen verlorenen Punkt konnte dann aber Daniel zurückholen. Mika und ich selber kamen leider nicht über ein Remis hinaus, wobei ich letztendlich von einer kleinen Unachtsamkeit meines Gegners profitieren konnte. Er schickte seinen Frei(und Mehr…)bauern zu früh auf die Reise, weil er einen Gegenzug übersehen hatte. Zu meiner eigenen Überraschung habe ich diesen gefunden (war sonst in dieser Saison eigentlich nicht so meine Art) und die Stellung damit wieder ausgleichen können, so dass ich mit der Punkteteilung recht zufrieden sein konnte. Auch Bernd Schüler ging auf Nummer sicher und nahm einen ganzen halben Punkt mit nach Hause. Blieben noch die Partien von Bernd Richter, Burkhard und Robin. Bernd Richter hatte es mit seiner Partie am schwersten und verteidigte sich zäh. Im Endspiel musste sein Gegner mehrere Anläufe nehmen und mehrere Pläne ausprobieren, bis er sich endlich einen Vorteil und damit leider auch den ganzen Punkt erstreiten konnte. Von Burkhards Partie habe ich leider nichts mitbekommen, außer, dass auch er einen ganzen Punkt ergattern konnte. Robin konnte sich in seiner Partie dann auch im Endspiel durchsetzen. Da ich viel bei Bernd Richter auf das Brett geschaut habe, habe ich auch von dieser Partie nicht all zu viel mitbekommen. Nach meinem Eindruck hat er aber am Ende etwas geschickter agiert und die Umwandlung eines Bauern war wohl nicht mehr zu verhindern.

Bleibt zum Schluss also noch der Rückblick auf die Saison. Dass der Kampf um den Klassenerhalt schwer werden würde, hatte schon die Vorsaison gezeigt. Allerdings hatte diese ebenfalls gezeigt, dass wir in der Bezirksklasse mithalten können. Wir haben es aber diesmal nicht geschafft, alle machbaren Punkte nach Hause zu holen. Da wäre aus meiner Sicht mehr drin gewesen (besonders, wenn ich auf meine eigene Bilanz schaue). Und so kam es dann zu einem vorzeitigen Abstieg nach Punkten. Das mit dem Abstieg "nach Punkten" betone ich deshalb, weil wir gestern Abend noch zwei Abstiegsplätze hatten (einer davon war uns vorbehalten) und heute nur noch einen (wir mussten den unsrigen über Nacht offenbar wieder hergeben). Ob dies einen ernst zu nehmenden Hintergrund hat oder einem serverseitigen Verlust von roter Farbe geschuldet ist (doch, doch, so etwas soll es durchaus geben, ich habe persönlich davon gehört), weiß ich leider nicht.

Wie auch immer… Allen Spielern der 3. Mannschaft und denen, die uns mit ihrem Einsatz unterstützt haben, an dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank fürs Spielen. In der kommenden Saison sehen wir uns spätestens wieder und dann holen wir uns zurück, was wir diesmal liegen gelassen haben. In diesem Sinne allen eine schöne Zwischensaisonzeit mit vielen unterhaltsamen und erfolgreichen Turnieren. Und die letzten Worte gehen an Marcel: auch für diese Saison wieder vielen Dank für das Korrekturlesen und zeitnahe Einstellen der Artikel. 

Die Dritte verliert 3:5 gegen Springer

Br. Rangnr. SF Springer Bochum 1 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ 5:3
1 1 Zuri, Rahim 1749 17 Richter, Bernd 1643 0:1
2 2 Wotenick, Andreas 1765 18 Schumann, Burkhard 1597 1:0
3 3 Sandorf, Lutz 1801 20 Schüler, Bernd 1417 1:0
4 5 Rohde, Udo 1556 21 Wüllner, Robin 1386 1:0
5 6 Bacaksiz, Bilal 1446 22 Kowalski, Mika 1323 0:1
6 7 Glass, Herbert 1515 23 Straetling, Daniel 1367 1:0
7 10 Knura, Bernhard 1514 24 Ebersbach, Hans-Joachim 1406 0:1
8 11 Glaß, Udo 1309 3001 Kalle, Michael 1263 1:0

Bericht von Michael Kalle

Eine Niederlage zu beschreiben ist eigentlich nie angenehm. Dies gilt vor allem dann, wenn ich über eine Partie wie die meinige berichten muss. Das ist wirklich sehr unangenehm und daher stelle ich das an den Anfang, dann habe ich es hinter mir. So viele Böcke, wie ich heute in dieser Partie geschossen habe, hat das ganze Wälder entvölkert und wird Myriaden von Jägern in Arbeitslosigkeit und Verzweiflung stürzen. Kurzum: ich habe eine gewonnene Partie mit einer Mehrfigur in den Sand gesetzt. Es ist zum Heulen! Zumindest bei den Partien von Mika, Ha-Jo und Bernd lief es besser. Alle drei konnten einen ganzen Punkt holen. Ha-Jo konnte von Anfang an eine bessere Stellung erreichen und aus dieser heraus seine Partie gewinnen. Über Mikas Partie weiß ich leider nix, außer dass auch er einen ganzen heilen Punkt nach Hause bringen konnte. Bernd Richter schließlich brachte eine spannende Partie mit einem feinen Angriff zu Ende. Alle anderen Partien gingen verloren.

Mit dieser Niederlage haben wir nun in der letzten Runde keine Chance mehr auf den Klassenerhalt.

Die Dritte kassiert herbe Niederlage gegen den Bochumer SV

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ Rangnr. Bochumer SV 4 DWZ 1,5:6,5
1 17 Richter, Bernd 1643 26 Sanftenschneider, Hans-Werner 1724 ½:½
2 18 Schumann, Burkhard 1597 27 Emmerich, Dieter 1699 ½:½
3 19 Lewandowski, Günter 1542 29 Hartenberg, Yannick 1630 -:+
4 20 Schüler, Bernd 1417 30 Harbott, Mirko 1622 ½:½
5 21 Wüllner, Robin 1386 31 Czarnetzki, Iori 1458 0:1
6 22 Kowalski, Mika 1323 32 Schäfer, Gerhard Hermann 1500 0:1
7 24 Ebersbach, Hans-Joachim 1406 4001 Durchfeld, Kai Niklas 1386 0:1
8 3001 Kalle, Michael 1263 4003 Reese, Heinrich 1509 0:1

Bericht von Michael Kalle

Oberflächlich betrachtet haben wir gegen einen sehr starken Gegner gespielt und so könnte man auf die Idee kommen, das mit der Niederlage ginge irgendwie in Ordnung. Bei rechtem Lichte betrachtet, kommt man jedoch nicht umhin, festzuhalten, dass es ganz unabhängig vom Klassenunterschied nicht ganz gestimmt hat.

Günter spielte heute nicht und so hatte ich die (in diesem speziellen Falle zweifelhafte Ehre) meine Partie als Erster zu beenden. Die Eröffnung hatte ich schlecht gespielt und es war für meinen Gegner ein Leichtes, Druck aufzubauen. Beim Versuch, diesem Druck etwas mit einem Bauernvormarsch entgegenzusetzen, hatte ich leider übersehen, dass der gezogene Bauer eine wichtige Deckungsfunktion hatte und zack! hatte ich die erste Figur eingestellt. Der Versuch, den Schaden im direkten Gegenzug zu minimieren, kostete mich die zweite Figur und ich gab die Partie verloren. Als ich kurze Zeit später auf die Bretter von Mika und Robin schaute, hatten diese ebenfalls bereits weniger Material. Robin lag mit einer Qualle und Mika mit einer ganzen Figur hinten. Robin unterlief dann im weiteren Verlauf noch ein Patzer, der eine ganze Figur kostete und er gab die Partie auf. Auch Mika musste sich am Ende geschlagen geben. Hajo hätte zumindest die Chance auf ein Remis gehabt, zumal sein Gegner wohl im Endspiel ungenau spielte. Hajo übersah aber leider seine daraus resultierenden Chancen und musste am Ende dann auch den ganzen Punkt hergeben. Bleiben die Partien von den oberen Brettern. Bernd Richter gab seine Partie remis, allerdings kann ich von dieser nichts berichten, weil er kurz nach mir die Partie zu Ende brachte. Burkhard stand meiner Meinung nach ein wenig besser und lehnte das Remisangebot seines Gegners erst einmal ab. Allerdings fand er kein Weiterkommen und so einigte er sich mit seinem Kontrahenten dann doch auf Remis. Bei Bernd Schüler war es genau umgekehrt. Da sah zumindest die gegnerische Stellung optisch etwas besser aus. Aber auch hier war dann doch keine gewinnbringende Fortsetzung in Aussicht, auch hier wurde der Punkt geteilt.

Es ging damit der Mannschaftskampf deutlich mit 1,5 zu 6,5 verloren. In den beiden verbleibenden Spieltagen treffen wir noch auf Springer Bochum und auf Wattenscheid. Aus diesen beiden Spielen müssten wir mindestens 3 Mannschaftspunkte holen, um wenigstens noch den Hauch einer Chance auf den Klassenerhalt zu haben.

Knappe Niederlage gegen Welper 3

Br. Rangnr. SV Welper 3 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ 4,5:3,5
1 17 Krummsdorf, Sven 1706 17 Richter, Bernd 1643 1:0
2 18 Schaller, Kai 1657 18 Schumann, Burkhard 1597 1:0
3 19 Krummsdorf, Jörg 1806 19 Lewandowski, Günter 1542 ½:½
4 20 Striebeck, Roman 1692 20 Schüler, Bernd 1417 ½:½
5 21 Niebaum, Karl 1626 21 Wüllner, Robin 1386 ½:½
6 23 Höttler, Alexander Walter 1433 22 Kowalski, Mika 1323 ½:½
7 3001 Schaller, Bettina 1273 23 Straetling, Daniel 1367 ½:½
8 3003 Isenberg, Gerd 1495 24 Ebersbach, Hans-Joachim 1406 0:1

Bericht von Michael Kalle

Mit einer 4,5:3,5 Niederlage sind wir heute denkbar knapp an einem Mannschaftspunkt vorbeigeschrammt. Die Chancen wären durchaus da gewesen. Ha-Jo konnte einen ganzen Punkt ergattern, Günter und Robin machten remis und wir gingen 2:1 in Führung. Allerdings stand Bernd Richter zu diesem Zeitpunkt schon auf Verlust. Die entscheidenden Partien waren wohl die von Burkhard und von Mika. Burkhard hätte in seiner Partie durchaus die Chance auf ein Remis gehabt. Allerdings unterlief ihm dann ein Fehler, über den er sich auch auf der Rückfahrt nicht beruhigen konnte. Am Ende musste er einen ganzen Punkt ziehen lassen, anstelle eines halben zu gewinnen. Mika hätte die Chance auf einen ganzen Punkt gehabt. Das Endspiel sah für mich für Mika gewonnen aus, allerdings fand Mika nicht den richtigen Plan und musste sich mit einem halben Punkt zufriedengeben. Dafür hatte Bernd Schüler dann wieder etwas Glück. Nachdem er unter Druck geraten war und der Gegner in Bernds Stellung eindringen konnte, fand Bernd doch noch ein kleines Loch. Zwar hätte der Gegner die Möglichkeit gehabt, dieses Loch zu stopfen, allerdings übersah er diesen Zug und so konnte Bernd sich mit einem Dauerschach retten. Ebenfalls remis war die Partie von Daniel.

Damit sind wir im Tabellenkeller angekommen und müssen nunmehr kräftig für den Klassenerhalt strampeln

Kleiner Erfolg gegen Günnigfeld 3

Br. Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ Rangnr. SV Günnigfeld 3 DWZ 4:4
1 17 Richter, Bernd 1643 17 Schulz, Eberhard 1562 1:0
2 18 Schumann, Burkhard 1597 18 Höhne, Michael 1477 1:0
3 19 Lewandowski, Günter 1542 19 Freisen, Marco 1458 0:1
4 20 Schüler, Bernd 1417 21 Mai, Michael 1469 0:1
5 21 Wüllner, Robin 1386 22 Sinzig, Ralf 1310 0:1
6 23 Straetling, Daniel 1367 23 Marondel, Marian 1295 ½:½
7 24 Ebersbach, Hans-Joachim 1406 24 Müller, Thomas Ralf 1178 ½:½
8 3001 Kalle, Michael 1263 3002 Dworak, Matthias 1166 1:0

Bericht von Michael Kalle:

Heute war mit der fünften von neun Runden Bergfest in der Bezirksklasse. Die 3. musste gegen die 3. von Günnigfeld ran und Punkten war Pflicht, wenn der Klassenerhalt geschafft werden soll. Dieses Ziel haben wir mit einer Punkteteilung nur halb erreicht. Bernd Richter konnte seinen Gegner mit der Brechstange niederringen, Burkhard wusste mit einem Damenopfer die Stellung seines Gegners auseinanderzunehmen. Beide konnten jeweils einen ganzen Punkt beisteuern. Günter hatte heute keinen guten Tag. Ein Opfer, das an sich wohl korrekt war, so Günter, hat er aber leider falsch abgewickelt und so Material verloren. Er gab direkt auf. Bernd Schüler unterlief ein Fehler, der ebenfalls eine Figur kostete. Bernd kämpfte sich aber dennoch tapfer durch das Endspiel, bis sein Gegner ihn in die Enge und ins Matt getrieben hatte. Über Robins Partie weiß ich leider nichts. Aber auch er hatte sich letztendlich gegen eine Übermacht zu wehren und musste sich am Ende geschlagen geben. Daniel war heute mal der schnellste und beendete als erster seine Partie mit einem Remis. Meine eigene Partie habe ich noch nicht analysieren können. Daher kann ich darüber nur Mutmaßungen anstellen und für die Richtigkeit keine Garantien geben. Mein Gegner und ich sind beide eigentlich ganz gut aus der Eröffnung gekommen, aber ich hatte mir mit der Rückeroberung eines Bauern Zeit gelassen, bis die Umstände für mich mutmaßlich günstig waren. Danach war die große Frage, was schlimmer ist: eine aufgerissene Königsstellung mit Doppelbauer auf der h-Linie und fehlendem g-Bauern (meine Stellung) oder eine Königsstellung mit unrochiertem König auf g8 und Turm auf h8. Stand meiner aktuellen Erkenntnisse habe ich ziemlich viel Glück gehabt. Zumindest lebe ich im Augenblick noch unter dem Eindruck, dass mein Gegner einen Figurengewinn ausgelassen hat. Unterm Strich habe ich wohl etwas geschickter agiert, konnte mir die offene g-Linie mit einem Turm besetzen und soviel Druck gegen g7 aufbauen, dass nur hoher materieller Verlust eine Niederlage hätte rausschieben können. Auch ich konnte so einen ganzen Punkt beisteuern. Ha-Jo erreichte ein Remis bei seiner Partie und somit die Punkteteilung.

Unterm Strich können wir wohl nicht ganz glücklich mit dem Ergebnis sein, denn unsere direkten Konkurrenten Günnigfeld und Annen haben das etwas leichtere Restprogramm.

Die Dritte unterliegt 5:3 gegen Höntrop 2

Br. Rangnr. SG Höntrop 2 DWZ Rangnr. SC Gerthe – Werne 3 DWZ 5:3
1 9 Hoffmann, Gary 1509 17 Richter, Bernd 1643 0:1
2 10 Hoffmann, Klaus 1613 18 Schumann, Burkhard 1597 ½:½
3 11 Mißfelder, Magnus 1623 19 Lewandowski, Günter 1542 ½:½
4 12 Weiher, Michael 1593 20 Schüler, Bernd 1417 1:0
5 13 Vollersen, Olaf 1572 21 Wüllner, Robin 1386 1:0
6 14 Remshagen, Peter 1576 22 Kowalski, Mika 1323 ½:½
7 15 Raneberg, Hans-Peter 1536 23 Straetling, Daniel 1367 ½:½
8 16 Weyers, Lothar 1536 3001 Kalle, Michael 1263 1:0

Bericht von Michael Kalle:

Der Werdegang ist schnell erzählt. Ich kam in meiner Partie schon während der Eröffnung relativ zeitig unter Druck und habe daher keinen Blick auf die anderen Partien werfen können. Günter, Daniel, Mika und Burkhard machten ein Remis. Robin, Bernd Schüler und ich mussten uns geschlagen geben. Ich habe in meiner Partie, kaum dass ich den gegnerischen Druck so gut wie abgeschüttelt hatte (freilich sieht das die Blechbüchse anders, aber die spielt ja erst nach Abpfiff mit), nicht nur beherzt zum falschen Plan gegriffen, sondern patzte auch noch ganz furchtbar. Bernd Schüler musste einen Turm gegen einen Freibauern geben. Von den restlichen Partien weiß ich nichts. Nach dieser Niederlage bewegen wir uns, was unser Saisonziel angeht, auf sehr, sehr dünnem Eis und drohen einzubrechen…

Nächster Vereinsabend

Freitag, 15. Dezember im CVJM-Heim

Nächste Termine

DWZ

Elo